Schrift: größer | normal | kleiner

Aktuelle Meldungen

Mäster aufgepasst: Masttierhaltung und Antibiotikaeinsatz melden

Mit der Änderung des Arzneimittelgesetzes sind Tierhalter von zur Mast bestimmten Rindern, Schweinen, Puten und Hühnern ab einer gewissen Bestandsgröße verpflichtet, Mitteilungen über ihre Masttierhaltung und die Verwendung  von Antibiotika zu machen.

Ab sofort müssen mitteilungspflichtige Tierhalter

  • Namen und Anschrift des Tierhaltungsbetriebes
  • Registriernummer nach Viehverkehrsverordnung („HIT-Nummer“)
  • Nutzungsart der jeweiligen Tiere sowie
  • die jeweilige Tierzahl

mitteilen.

Die Mitteilung erfolgt auf elektronischem Wege direkt über die „HIT“- Datenbank unter dem Menüpunkt „Tierarzneimittel / Antibiotika (TAM)“.

Betroffene Tierhalter, denen die Meldung über die HIT-Datenbank nicht möglich ist, werden gebeten abzuwarten, bis das System für schriftliche Mitteilungen etabliert wurde. Sobald die Meldung in Schriftform möglich ist, wird darüber informiert.

Weitere Informationen zu den neuen Regelungen sind in einem Merkblatt des Kreisveterinäramtes zusammengefasst und im Internet auf der Seite der „HIT“- Datenbank abrufbar.

Kennzeichnung und Registrierung von Equiden

Nach der Verordnung (EG) Nr. 504/2008 vom 6. Juni 2008 dürfen Equiden (Pferd, Zebra, Esel und deren Kreuzungen) in der Europäischen Union (EU) nur gehalten werden, wenn sie identifiziert sind.

Das System der Identifizierung von Equiden umfasst ein lebenslang gültiges Dokument (Equidenpass), ein elektronisches Kennzeichen, das dem Tier implantiert wird sowie eine Datenbank zur Speicherung von Informationen zum identifizierten Equiden. Außerdem wurde die Identifizierung von Equiden auf nationaler Ebene in der Viehverkehrsverordnung (ViehVerkV) vom 3. März 2010 geregelt.

» mehr zum Thema