Schrift: größer | normal | kleiner

5.4. Spielsucht

Spielsucht, Computersucht: Wann hört der Freizeitspaß auf und wo fängt Sucht an? Verbringt jemand so viel Zeit mit einer bestimmten Tätigkeit, dass wichtige Lebensbereiche und soziale Beziehungen vernachlässigt werden, ist das ein erstes Warnsignal. Suchtgefährdet ist, wer trotz negativer Folgen sein Verhalten nicht in Frage stellt, vermindert und beendet. Ein Spielsüchtiger spielt und spielt und spielt – auch wenn er bereits sehr viel Geld verloren hat.

Vom "pathologischen Spielen", wie die Spielsucht in der Fachsprache bezeichnet wird, sind nach neuesten Erkenntnissen knapp ein Prozent der Bevölkerung betroffen.

Von Spielsucht Betroffene und deren Angehörige erhalten bei Sucht- und Drogenberatungsstellen Hilfe und Unterstützung. Darüber hinaus bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) folgende Leistungen an:

Lebenssituation

Übersicht » Erwachsen werden » 5. Party ohne Drogen » 5.4. Spielsucht

Information

Die Inhalte werden über eine Schnittstelle der imakomm vom Portal service-BW vollständig übernommen und eingelesen