Schrift: größer | normal | kleiner

Menschenhandel und Zwangsprostitution

Von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung und Zwangsprostitution sind in erster Linie Frauen und Mädchen betroffen. Ihnen werden zumeist falsche Versprechungen gemacht, um sie aus ärmeren Ländern nach Deutschland zu locken und sie hier zur Prostitution zu zwingen. Oftmals werden Frauen auch ihre Reisepässe unter dem Vorwand, ein Visum beantragen zu müssen, abgenommen.

Hinweis: Sollten Sie Zeuge von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung oder Zwangsprostitution werden oder selbst betroffen sein, wenden Sie sich bitte umgehend an die Polizei.

Tipp: Das Sozialministerium Baden-Württemberg bietet ein Informationsblatt mit Beratungsstellen für Menschenhandelsopfer an. Der bundesweite Koordinierungskreis gegen Frauenhandel und Gewalt an Frauen im Migrationsprozess bietet unter anderem auch Adressen von Fachberatungsstellen. Auf den Internetseiten von Terre des femmes e.V. finden Sie Informationen über "Frauenhandel/Zwangsprostitution".

 

Lebenssituation

Übersicht » Opferschutz und Opferhilfe » 2. Angebote zur Unterstützung von Opfern » 2.3. Frauen » Menschenhandel und Zwangsprostitution

Information

Die Inhalte werden über eine Schnittstelle der imakomm vom Portal service-BW vollständig übernommen und eingelesen