Schrift: größer | normal | kleiner

3.2. Personalausweis und Reisepass

Spätaussiedler, ihre Ehegatten und Abkömmlinge erhalten deutsche Personalausweise und Reisepässe, wenn sie Deutsche im Sinne von Artikel 116 Abs. 1 Grundgesetz geworden sind. Die Deutscheneigenschaft wird insbesondere mit der Spätaussiedlerbescheinigung belegt.

Im Personalausweis werden unter anderem Name, Wohnsitz und Staatsangehörigkeit des Inhabers vermerkt. Es handelt sich dabei um ein wichtiges Ausweisdokument, das Sie stets bei sich führen sollten.

Ein Reisepass ist ein Reisedokument, das in vielen Fällen für Reisen außerhalb der Europäischen Union benötigt wird.

Bei Reisen in das Ausland müssen sich beim Grenzübertritt auch Kinder unter 16 Jahren ausweisen. Dafür kommen bei deutschen Kindern ein eigener Kinderreisepass oder ein eigener Reisepass in Betracht.

Hinweis: Der Kinderreisepass ersetzt seit dem 1. Januar 2006 den Kinderausweis. Der Vorteil des Kinderreisepasses liegt darin, dass er fälschungssicherer ist. Damit wird die Akzeptanz in anderen Ländern erhöht.

Wenn Sie deutsche Ausweisdokumente erhalten haben und danach umziehen, müssen Sie die Ausweisdokumente aktualisieren lassen. Das sollten Sie gleich bei der Anmeldung bei der Verwaltung Ihres neuen Wohnorts tun.

 

Lebenssituation

Übersicht » Spätaussiedler » 3. Am neuen Wohnort » 3.2. Personalausweis und Reisepass

Information

Die Inhalte werden über eine Schnittstelle der imakomm vom Portal service-BW vollständig übernommen und eingelesen