Schrift: größer | normal | kleiner

4. Elektromagnetische Felder

Durch die Versorgung mit Energie und die vielfältigen Möglichkeiten, drahtlos zu kommunizieren, entstehen elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder in unterschiedlichen Frequenzbereichen.

Diese Felder können den menschlichen Körper beeinflussen. In der Medizin werden elektromagnetische Felder zum Beispiel zur Stimulation von Nerven und Muskeln oder bei der Kernspintomografie eingesetzt. Elektromagnetische Felder können die Funktion von Implantaten wie beispielsweise von Herzschrittmachern beeinflussen. Wenn Sie Träger eines solchen Implantates sind, sollten Sie sich über mögliche Auswirkungen und vorbeugende Verhaltensweisen beispielsweise beim Gebrauch eines Handys informieren.

In Deutschland gibt es festgelegte Grenzwerte für Sendeanlagen zum Schutz der Bevölkerung vor elektromagnetischer Strahlung. Informationen zu den Wirkungen von niederfrequenten und statischen elektrischen und magnetischen Feldern und von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern finden Sie auf den Seiten des Bundesamts für Strahlenschutz.

Tipp: Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz hat die Einwirkungen von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern in Baden-Württemberg untersucht. Mehr über das Funkwellen-Messprojekt 2009 finden Sie auf deren Internetseiten.

Mögliche Quellen von elektromagnetischer Strahlung sind:

Hochspannungsleitungen

Die meisten Elektrogeräte nutzen Wechselstrom mit einer Spannung von 230 oder 400 Volt und einer Frequenz von 50 Hertz (Hz). Das bedeutet, dass pro Sekunde 50 Schwingungen stattfinden und dass das elektrische und das magnetische Feld 100-mal pro Sekunde seine Richtung verändert. Der Strom wird über Hochspannungsleitungen transportiert, um Verluste zu vermeiden. In der Umgebung von Hochspannungsleitungen können niederfrequente elektrische und magnetische Felder auftreten. Je nachdem, wie hoch die elektrische Spannung ist, wie die Leiterseile angeordnet sind und in welcher Höhe die Leitung gespannt wird, variiert die Feldstärke am Boden. Das Bundesamt für Strahlenschutz bietet weitere Informationen zu Hochspannungsleitungen. Statische Felder ändern ihre Richtung nicht. Sie treten z. B. in der Umgebung von Leitungen zur Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGU) auf.

Hinweis: In Baden-Württemberg gibt es etwa 14.000 Kilometer Hochspannungsleitungen und rund 600 Kilometer Hochspannungserdkabel.

Erdkabel

Erdkabel sind eine technische Alternative zu Hochspannungsfreileitungen. Das elektrische Feld ist geringer als bei Hochspannungsfreileitungen, das magnetische Feld bleibt jedoch erhalten.

Elektroumspannanlagen

In der Nähe von Städten wird die elektrische Spannung in Umspannwerken auf Niederspannungsebene transformiert. Mit einer geringeren Spannung von 400 bzw. 230 Volt wird der Strom dann an Haushalte, Industriebetriebe oder Behörden verteilt.

Mobilfunkanlagen

Ein Mobiltelefon hält nach dem Einschalten Kontakt mit der Basisstation seines Netzbetreibers. Über hochfrequente elektromagnetische Felder, sogenannte Mikrowellen, werden Daten ausgetauscht. Je dichter das Netz an Basisstationen, desto geringer ist die benötigte Sendeleistung des einzelnen Mobiltelefons.

Über eine eingebaute Antenne senden und empfangen Mobiltelefone Informationen. Die auf den Benutzer einwirkende Strahlung wird über den SAR-Wert (Spezifische Absorptionsrate) ausgedrückt. Informationen über die SAR-Werte vieler verschiedener Modelle finden Sie auf den Seiten des Bundesamts für Strahlenschutz. Dort können Sie auch nachlesen, wie Sie die Strahlenbelastung bei Gesprächen mit dem Mobiltelefon besonders gering halten können. Dies gelingt zum Beispiel durch ein kabelgebundenes Headset oder indem Sie vermeiden, in einem Auto ohne Außenantenne zu telefonieren.

Tipp: Weitere Informationen zum Thema elektromagnetische Felder sind auf den Internetseiten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz zu finden.

 

Lebenssituation

Übersicht » Umwelt » 4. Elektromagnetische Felder

Information

Die Inhalte werden über eine Schnittstelle der imakomm vom Portal service-BW vollständig übernommen und eingelesen