Schrift: größer | normal | kleiner

4. Wahlhandlung (Stimmabgabe)

In den Wahllokalen kann am Wahltag von 8 bis 18 Uhr gewählt werden. Werden die Wahlen der Gemeinde- und Kreisräte am Tag der Europawahl durchgeführt, richtet sich die Wahlzeit nach der Wahlzeit für die Europawahl.

Wenn Sie wahlberechtigt und im Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten Sie von Ihrer Wohnortgemeinde eine Wahlbenachrichtigung, der Sie die Anschrift und Öffnungszeiten Ihres Wahllokals entnehmen können. Diese Wahlbenachrichtigung sowie Ihren Personalausweis oder Reisepass sollten Sie zum Wahllokal mitbringen.

Für den Fall, dass Sie Ihre Wahlbenachrichtigung verlegt oder verloren haben, können Sie trotzdem an der Wahl teilnehmen. Vergessen Sie dann aber auf keinen Fall, Ihren Personalausweis oder Reisepass zum Wahllokal mitzubringen.

Sollten Sie am Besuch des Wahllokals verhindert sein, können Sie bereits vor dem Wahltag Ihre Stimme per Briefwahl abgeben. Nähere Informationen erhalten Sie in der Verfahrensbeschreibung "Wahlschein beantragen".

Stimmabgabe

Für die Wahl der Gemeinde-, Ortschafts- und Kreisräte erhalten Sie für jeden Wahlvorschlag amtliche Einzelstimmzettel. Für den Fall, dass die Einzelstimmzettel durch Perforation getrennt sind, werden die Wahlvorschläge in der gleichen Reihenfolge wie in der öffentlichen Bekanntmachung angeordnet.

Jeder Stimmzettel enthält:

  • den Namen der Partei oder Wählervereinigung
  • eine Kurzbezeichnung (falls eine solche verwendet wird) oder
  • das Kennwort des Wahlvorschlags
  • Namen, Vornamen, Beruf oder Stand und Anschrift der Bewerber
  • freie Zeilen

Wahl der Gemeinde- und Ortschaftsräte

Bei den Gemeindewahlen haben Sie so viele Stimmen, wie Räte zu wählen sind. Wenn Sie einen Einzelstimmzettel vollkommen unverändert abgeben, erhält jeder auf diesem Einzelstimmzettel aufgeführte Bewerber eine Stimme. Dies gilt auch, wenn Sie einen ganzen Einzelstimmzettel kennzeichnen. Wenn Sie einen Stimmzettel unverändert abgeben wollen, dürfen Sie auf keinen Fall einzelne Bewerber streichen. Durch eine Streichung einzelner Bewerber gilt Ihr Stimmzettel bereits als verändert. In diesem Fall gelten nur Stimmen, die ausdrücklich (also durch Ankreuzen oder die Zahl "1", "2" oder "3") für Bewerber abgegeben wurden.

Hinweis: Wenn bei einer unechten Teilortswahl für einen Wohnbezirk nicht mehr als drei Vertreter zu wählen sind, darf der Wahlvorschlag einen Bewerber mehr enthalten. Wenn Sie in diesem Fall einen unveränderten Einzelstimmzettel abgeben, gelten nur so viele Bewerber in der Reihenfolge von oben als mit einer Stimme gewählt wie Vertreter für diesen Wohnbezirk zu wählen sind. Auch in diesem Fall dürfen Sie den überzähligen Bewerber nicht streichen. Sonst gilt Ihr Stimmzettel als verändert.

Sie können aber auch auf dem Einzelstimmzettel die Bewerber, denen Sie Stimmen geben möchten, ausdrücklich als gewählt kennzeichnen. Zusätzlich können Sie Bewerber aus anderen Wahlvorschlägen auf diesen Einzelstimmzettel übernehmen (panaschieren) und den Bewerbern jeweils bis zu drei Stimmen geben (kumulieren), solange Sie Ihre Gesamtstimmenzahl nicht überschreiten.

Sie können auch mehrere Einzelstimmzettel abgeben und darauf jeweils die Bewerber, denen Sie Stimmen geben möchten, als gewählt kennzeichnen. Das Panaschieren ermöglicht Ihnen, Bewerber aus verschiedenen Wahlvorschlägen zu wählen. Das Kumulieren ermöglicht Ihnen, Ihre Stimmen unterschiedlich zu gewichten, indem Sie einzelnen Bewerbern mehrere Stimmen geben. Allerdings dürfen Sie nicht mehr als drei Stimmen auf einen Bewerber vereinigen.

Wahl der Kreisräte

Bei der Wahl der Kreisräte haben Sie so viele Stimmen, wie Kreisräte im Wahlkreis zu wählen sind. Pro Wahlvorschlag können eineinhalbmal so viele Bewerber aufgestellt werden als Kreisräte im Wahlkreis zu wählen sind.

Wenn Sie Ihren Einzelstimmzettel unverändert abgeben, gelten daher nur so viele Bewerber in der Reihenfolge von oben auf diesem Stimmzettel als mit einer Stimme gewählt wie Kreisräte für den Wahlkreis tatsächlich zu wählen sind. Wenn Sie einen Stimmzettel unverändert abgeben wollen, dürfen Sie auf keinen Fall einzelne Bewerber - auch nicht die überzähligen - streichen. Durch eine Streichung einzelner Bewerber gilt Ihr Stimmzettel bereits als verändert. In diesem Fall gelten nur Stimmen, die ausdrücklich (also durch Ankreuzen oder die Zahl "1", "2" oder "3") für Bewerber abgegeben wurden.

Ansonsten können Sie auch bei der Wahl der Kreisräte panaschieren und kumulieren. Sie können auch bei der Wahl der Kreisräte entweder nur einen Einzelstimmzettel oder mehrere Einzelstimmzettel abgeben und dann darauf jeweils die Bewerber, denen Sie Stimmen geben möchten, als gewählt kennzeichnen.

Kennzeichnung der Stimmzettel

Wenn Sie nicht von der Möglichkeit, einen Einzelstimmzettel unverändert abzugeben, Gebrauch machen wollen, können Sie sowohl bei den Gemeinderats- und Ortschaftsratswahlen als auch bei den Kreistagswahlen für einen Bewerber auf folgende Weise stimmen:

  • Sie setzen auf dem Stimmzettel in das Kästchen neben dem vorgedruckten Namen des Bewerbers ein Kreuz oder die Ziffer "1", wenn Sie dem Bewerber eine Stimme geben wollen.
  • Sie setzen die Ziffer "2" oder "3" in das Kästchen neben dem Namen des Bewerbers, wenn Sie dem Bewerber zwei oder drei Stimmen geben wollen.

Wenn Sie Bewerbern aus anderen Einzelstimmzetteln Stimmen geben möchten, müssen Sie deren Namen in die freien Zeilen des Einzelstimmzettels eintragen, den Sie für Ihre Stimmabgabe verwenden. Wenn Sie einem dieser nachträglich eingetragenen Bewerber zwei oder drei Stimmen geben möchten, müssen Sie in das Kästchen neben dem eingetragenen Namen die Ziffer "2" oder "3" eintragen. Die Stimmen, die Sie diesem Bewerber geben, werden dem Wahlvorschlag zugerechnet, aus dem Sie den Bewerber übernommen haben.

Sie können für Ihre Stimmabgabe auch mehrere Einzelstimmzettel verwenden und jeweils die Bewerber der unterschiedlichen Wahlvorschläge durch Kreuz beziehungsweise durch die Ziffern "1", "2" oder "3" kennzeichnen.

Hinweis: Durch das Hinzufügen von beleidigenden Kommentaren wird Ihre Stimmabgabe ungültig. Falls Sie Ihre Stimme abgeben, indem Sie den Namen des Bewerbers auf dem Stimmzettel eintragen, muss der Name lesbar sein, ansonsten ist Ihre für diesen Bewerber vorgesehene Stimme ungültig.

Bei der Urnenwahl geben Sie alle von Ihnen verwendeten Einzelstimmzettel nach der Stimmabgabe in den dafür vorgesehenen amtlichen Stimmzettelumschlag.

Wahlteilnahme von behinderten Menschen

Die Gemeinde teilt mit, welche Wahlräume barrierefrei (behindertengerecht) sind. Erkundigen Sie sich im Zweifel frühzeitig danach.

Falls Ihr zugewiesenes Wahllokal nicht behindertengerecht ist, haben Sie die Möglichkeit, bei Ihrer Gemeindeverwaltung einen Wahlschein zu beantragen und damit entweder in einem anderen, behindertengerechten Wahllokal oder durch Briefwahl zu wählen.

Sollten Sie aufgrund Ihrer körperlichen Beeinträchtigung Ihre Stimme nicht alleine abgeben oder nicht lesen können, haben Sie die Möglichkeit, sich bei der Wahl (im Wahllokal oder auch bei der Briefwahl) von einer Person Ihres Vertrauens helfen zu lassen. Im Wahllokal können Sie auch ein Mitglied des Wahlvorstands um Hilfe bitten.

Lebenssituation

Übersicht » Wahlen und Bürgerbeteiligung » Kommunalwahlen » 4. Wahlhandlung (Stimmabgabe)

Zugeordnete Verfahren

Wahlschein beantragen

Information

Die Inhalte werden über eine Schnittstelle der imakomm vom Portal service-BW vollständig übernommen und eingelesen