Schrift: größer | normal | kleiner

Gesundheitskonferenz Landkreis Biberach

Eingebettet in die Gesundheitsstrategie Baden-Württemberg bietet die kommunale Gesundheitskonferenz eine hervorragende Plattform, um die Steuerungsfunktion in einer bevölkerungsorientierten regionalen Gesundheitsplanung zu übernehmen.
Ein hohes Gesundheitsniveau der Bevölkerung wird nicht nur durch eine kompetente Behandlung im Krankheitsfall, sondern auch durch Gesundheitsförderung und Prävention gesichert und bedarf des Zugangs zum Gesundheitssystem für alle und in allen Regionen.

 

Arbeitsweise und Zielsetzung:

Im Rahmen der kommunalen Gesundheitskonferenz sollen bedarfsorientierte konkrete Strategien erarbeitet werden, um in den Lebenswelten der Bewohner des Landkreises präventiv und gesundheitsfördernd zu wirken und um die medizinische und pflegerische Versorgung in allen Raumschaften sicherzustellen. Oberstes Ziel dabei ist es, einen möglichst guten Gesundheitszustand der Bevölkerung zu erhalten und weiter zu verbessern sowie im Bedarfsfall eine gute medizinische und pflegerische Versorgung sicherzustellen.

Eine Bedarfsanalyse auf der Grundlage der regionalen Gesundheitsberichterstattung bietet die Grundlage für die Themenfindung.

Wesentliches Instrument der Gesundheitskonferenz sind turnusmäßige Sitzungen, bei denen die zentralen gesundheitlichen Themen benannt  und die vorliegenden Ergebnisse der Netzwerke vorgestellt werden. Weitere bestehende gesundheitliche Gremien (wie z.B. die Regionale Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung) werden in die kommunale Gesundheitskonferenz mit eingebunden.


Im Landkreis Biberach fanden mittlerweile zwei Gesundheitskonferenzen unter dem Vorsitz von Landrat Dr. Heiko Schmid statt.

 

Netzwerke:

Bisher bestehen drei Netzwerke. Die Netzwerke tagen regelmäßig.

 

 

Netzwerk 2

Medizinische Versorgung