Schrift: größer | normal | kleiner

Das Projekt...

... Sterne für Kindertageseinrichtungen ist eine Initiative des Netzwerkes 1 der ersten kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis.

Nachfolgend sind die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Aktion Sterne für Kindertageseinrichtungen zusammengestellt.

Warum Sterne?

Immer mehr Kinder werden in Kinderbetreuungseinrichtungen bereits im Säuglingsalter und teilweise ganztags betreut. Dabei gelten die ersten Lebensjahre als die lernintensivsten Jahre des Menschen. In dieser Phase wird der Grundstein gelegt für eine gesunde und leistungsfähige Zukunft. Um präventive Themen in der Konzeption einer Kindertageseinrichtung dauerhaft zu verankern, bedarf es der gemeinsamen Anstrengung von ErzieherInnen, Eltern und Trägern.

Klar ist: Bietet die Kindertageseinrichtung eine gesunde Lebenswelt, so fühlen sich dort Kinder wie ErzieherInnen wohl und die Eltern wissen ihre Kinder gut aufgehoben.

Was ist mit den Sternen gemeint?

Eine Kindertageseinrichtung erhält einen Stern, wenn sie ein präventives Thema im Kindergartenalltag verankert und nachhaltig umsetzt. Die Kindertageseinrichtung bewirbt sich für einen Stern, indem sie sich mit ihrem gesundheitsförderlichen Profil beim Netzwerk 1 der Gesundheitskonferenz vorstellt. Das Netzwerk 1 hat Kriterien für die Vergabe der Sterne festgelegt und bildet das Gremium zur Verleihung der Sterne. Sterne werden für drei Jahre verliehen. Es besteht kein Rechtsanspruch. Das Gremium macht sich im Bedarfsfall vor Ort ein Bild.

Alle Kindertageseinrichtungen sind angesprochen und können sich bewerben. Überzeugende Bewerbungen zu jedem der präventiven Themengebiete werden mit einem Stern ausgezeichnet.

Welche Sterne gibt es?

Die umfassende Umsetzung jedes der folgenden drei präventiven Themenbereiche in der Kindertageseinrichtung wird mit einem Stern belohnt.  

Welche Voraussetzungen gelten für jeden Stern?

Präambel

  • Die Kindertageseinrichtung weist ein Profil auf, in dem die Inhalte des angestrebten Sternes verankert sind.
  • Die Kindertageseinrichtung ist sich bewusst, dass eine gesundheitsförderliche Lebenswelt maßgeblich von der Wertschätzung aller am Alltag der Kindertageseinrichtung Beteiligten lebt und achtet in besonderem Maße darauf.
  • Die Kindertageseinrichtung veranstaltet regelmäßige Aktionen zu präventiven Themenbereichen.
  • Die Kindertageseinrichtung informiert und beteiligt regelmäßig die Eltern hinsichtlich präventiver Gesundheitsthemen.
  • In der Kindertageseinrichtung findet ein regelmäßiger Austausch aller Beteiligten zur Weiterentwicklung des gesundheitsförderlichen Profiles statt.