Schrift: größer | normal | kleiner

Streuobstsorte des Jahres 1998: Jakob Fischer

Der Jakob Fischer Urbaum bei Steinhausen/Rottum 2008, Quelle: Franz Renner, Bad Wurzach

Der „Jakob Fischer“ ist sicher der berühmteste Apfel aus dem Landkreis Biberach. Der Apfel ist dabei nicht Ergebnis einer Züchtung, sondern ein unverfälschtes Geschenk der Natur. 1988 wurde der Baum in die Liste der  Naturdenkmale  des Landkreises Biberach aufgenommen:

Man schrieb das Jahr 1903, als der Bauer Jakob Fischer aus Steinhausen an der Rottum zufällig am Waldrand ein kleines Apfelbäumchen fand. Er grub das Bäumchen aus, pflanzte es auf seinem eigenen Hof an und staunte einige Jahre nicht schlecht über die Früchte: groß, rot und ungemein schmackhaft.
Als die von ihm befragten Experten die Äpfel als neue Sorte anerkannten, wurden sie nach ihrem Finder benannt – und so ist Jakob Fischer bis heute in aller Munde.

Weitere Streuobstsorten des Jahres finden Sie hier.

Radio-Reportage über den Jakob Fischer Baum 2012

Teil 1

 

Teil 2

Downloads

Flyer 

Slow-Food