Schrift: größer | normal | kleiner

Pressemitteilung

Jugendtheaterstück bietet großen Unterhaltungswert und vermittelt viel Wissenswertes

19.12.2016

Wer kennt das nicht: Schmetterlinge im Bauch, nervöses Stammeln, eine rote Birne, kurz: die allererste Liebe. 240 Schülerinnen und Schüler achten Klassen und des Berufliche Fortbildungszentrums Biberach kamen am vergangenen Mittwochvormittag zur Aufführung von „LiebeLove and the Sexperts“ der Theatergruppe „theaterspiel“ aus Witten in die Kulturhalle Abdera in Biberach.


Aufklärung einmal anders

In diesem Theaterstück beantwortet das vierköpfige Ensemble um Autorin und Theaterleiterin Beate Albrecht mit ehrlicher Offenheit Fragen rund ums Erwachsenwerden und die erste große Liebe. Durch Unterstützung der Bruno-Frey-Stiftung, des Zonta Clubs Oberschwaben und des Kreisgesundheitsamts wurde der Besuch des Theaterstücks bereits zum vierten Mal kostenfrei angeboten. Die Schwangerschaftsberatungsstelle des Kreisgesundheitsamts organisierte die Aufführungen.

Die Story
Das Stück erzählt die Geschichte von der strebsamen Lucy und dem fußballbegeisterten Robin. Anfangs verbindet die beiden nicht viel miteinander – bis sich zwischen beiden eine zarte Liebesbeziehung entwickelt. Dass die Realität ganz schön schwierig werden kann, sobald Gefühle im Spiel sind, stellen beide bald fest. Über Sex wissen sie bereits einiges, aber wie sagt man jemandem, dass man ihn liebt? Billy und Rita, die „Sexperts“ aus der virtuellen Welt des Internets, wissen Rat und begleiten Lucy und Robin durch diese spannende Phase. Selbst wenn das bedeutet, sich unaufgefordert einzumischen.

Gleichermaßen witzig und ernsthaft wird in dem Theaterstück das Thema Sexualität und die erste Liebe in jugendgerechter Sprache aufgegriffen. Die Inhalte reichen vom ersten verliebt sein und der ersten Verabredung bis hin zur Wahl des Verhütungsmittels beim „ersten Mal“. Das Stück räumt auf mit Tabus und vermeintlichen Peinlichkeiten, gibt den Jugendlichen aber auch die Botschaft des wertschätzenden Umgangs mit den eigenen Gefühlen. Witzig und temporeich werden durch die Liebesgeschichte von Lucy und Robin die weibliche und die männliche Perspektive beleuchtet. Gefühle, wie Aufregung, Verwirrung, Peinlichkeit, Mut, Angst, Verletzung, Lust und natürlich die Liebe werden mitreißend dargestellt. Die Schüler verfolgten das Geschehen auf der Bühne gespannt.

Im anschließenden Nachgespräch mit den Schauspielern fand eine Diskussion statt, in der die Jugendlichen mit den Schauspielern ins Gespräch kamen und ihre Fragen stellen konnten. Die Rückmeldungen der Schüler und Lehrer waren durchweg positiv. Obwohl wir in einer sehr pornographisierten Welt leben, herrscht bei Themen wie Leidenschaft und Lust oftmals Sprachlosigkeit. Dem entgegenzuwirken ist diesem Theaterstück mehr als gelungen. Es verschaffte einen guten Zugang zum Thema Sexualität und orientierte sich an der Lebenswelt der Schüler.