Pressemitteilung

01.12.2017 08:41 Alter: 53 days

Anonyme Sprechstunde für sexuell übertragbare Erkrankungen und HIV am Kreisgesundheitsamt Biberach

Anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember 2017 macht das Kreisgesundheitsamt Biberach auf die Sprechstunde für HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten aufmerksam. In dieser Sprechstunde werden anonyme Beratungen und Tests angeboten. Sie findet Mittwochnachmittags zwischen 13 und 17 Uhr statt und kann ohne vorherige Terminvereinbarung wahrgenommen werden.


Im Rahmen der Sprechstunde können Besorgte beruhigt werden, mit Anderen wird das weitere Vorgehen besprochen. Ziel der anonymen Sprechstunde ist es, durch gezielte Beratung die Zahl Neuerkrankungen an sexuell übertragbaren Erkrankungen zu senken und Erkrankungen früher zu erkennen. Dazu gehört auch, durch Informationen über die HIV-Infektion Ängste und Unsicherheiten im Umgang mit HIV-infizierten Menschen abzubauen, damit ein vorurteilsloses Zusammenleben zur Selbstverständlichkeit wird.

Hintergrund
Im Jahr 2016 haben sich deutschlandweit etwa 3.100 Menschen mit HIV infiziert. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt damit insgesamt gegenüber 2015 konstant. 2016 wurde in Deutschland bei etwa 86 Prozent der Menschen, die vermutlich mit HIV infiziert sind, die Erkrankung diagnostiziert. Etwa 86 Prozent der Erkrankten sind antiretroviral behandelt und etwa 93 Prozent der behandelten Personen sind erfolgreich therapiert.

Menschen, bei denen die HIV-Infektion erst spät erkannt wird, leiden oft an Erkrankungen, die in ihrer Gesamtheit als AIDS bezeichnet werden, wie zum Beispiel Lungenentzündungen durch Pilze. Das führt nicht nur zu erhöhten Behandlungskosten, sondern erhöht auch das Sterberisiko. Zudem kann das Virus unwissentlich weiter übertragen werden. Vor allem heterosexuellen Personen ist ihr HIV-Infektionsrisiko häufig nicht bewusst, was zu geringerer Testhäufigkeit und späten HIV-Diagnosen beiträgt.

mehr zum Thema