Pressemitteilung

13.03.2018 12:35 Alter: 103 days

Geflüchtete lernen Ausbildungsberufe kennen

Viele junge Geflüchtete haben keine konkreten Vorstellungen von der Vielfalt deutscher Ausbildungsberufe und deren Ausbildungsinhalte. Daher interessieren sie sich meist nur für Berufe, die ihnen bereits aus den Herkunftsländern bekannte sind. Mechaniker oder Elektriker sind beispielsweise besonders beliebt. In diesen Berufsfeldern haben sie aufgrund der hohen Bewerberkonkurrenz jedoch oft schlechte Chancen.


Die Praxis stand im Vordergrund beim ersten Berufserkundungstag im Landratsamt

Um den jungen Menschen weitere Ausbildungsberufe nahe zu bringen und Unternehmen der Region bei der Suche von Auszubildenden zu unterstützen, kamen knapp 80 Jugendliche und sechs Unternehmen im Landratsamt Biberach im Rahmen eines Berufserkundungstags zusammen.

Aufgeteilt in Kleingruppen absolvierten die Geflüchteten nacheinander einen Parcours, den die Firmen vorbereitet hatten. An den einzelnen Stationen lernten sie die anwesenden Unternehmen und vorgestellten Ausbildungsberufe kennen. In einer Art Minipraktikum fertigten die Jugendlichen typische Arbeitsproben an und hatten die Möglichkeit, sich in vielfältigen Berufsfeldern auszuprobieren. Neben der Altenpflege, dem Backhandwerk, Holz-, Beton- sowie Metallbau wurde auch das Restaurantfach und der Kochberuf vorgestellt.

Die beteiligten Unternehmen waren angetan von dem großen Interesse der Jugendlichen. Sie nutzten die Gelegenheit zahlreiche Praktika zu vereinbaren und auf diese Weise eventuell geeignete Azubis für September zu werben.

Mitwirkende Firmen waren: Bauunternehmen Matthäus Schmid (Baltringen), Boehringer Ingelheim (Biberach), Bäckerei Zoll (Ummendorf), Bürgerheim (Biberach), Dehoga Kreisstelle Biberach und das ZfP aus Bad Schussenried.

Der nächste Berufserkundungstag ist im Sommer 2018 geplant. Interessierte Unternehmen können sich bereits heute telefonisch im Landratsamt Biberach unter der Telefonnummer 07351 52-6363 oder per E-Mail an aif(at)biberach.de melden.