Pressemitteilung

04.01.2018 10:31 Alter: 20 days

Landkreis kauft Straßenmeistereien des Landes - Modernisierungen stehen an

Der Landkreis Biberach hat vom Land Baden-Württemberg die Straßenmeistereien Laupheim, Ochsenhausen, Warthausen sowie die Salzlagerhalle bei Ahlen gekauft. Der entsprechende Vertrag wurde zum Ende des vergangenen Jahres von Landrat Dr. Heiko Schmid und Wilmuth Lindenthal, Leiter beim Amt Ulm des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg, unterzeichnet. Der Kaufpreis einschließlich aller Nebenkosten beläuft sich auf rund 2,3 Millionen Euro.


(von links): Landrat Dr. Heiko Schmid und Wilmuth Lindenthal bei der Vertragsunterzeichnung. Stehend dahinter Ralf Miller, Finanzdezernent im Landratsamt, und John-Nicolas Heinemann, kommissarischer Abteilungsleiter Immobilienmanagement beim Amt für Vermögen und Bau Ulm

Seit der Verwaltungsreform 2005 sind das Straßenamt des Landkreises und mit ihm die Straßenmeistereien organisatorisch unter dem Dach des Landratsamts. Die Betriebshöfe der Straßenmeistereien waren bislang im Eigentum des Landes und der Landkreis zahlte dafür Miete. „Nachdem die Überlegungen des Landes, für den Straßenbetriebsdienst einen Landesbetrieb zu gründen, ad acta gelegt wurden, hat der Landkreis sein Interesse bekundet, die Betriebshöfe der Straßenmeistereien zu erwerben. Die Verhandlungen konnten deshalb Ende des Jahres zu einem guten Abschluss geführt werden“, so Landrat Dr. Heiko Schmid. Man wolle in den nächsten Jahren die Betriebshöfe modernisieren und technisch notwendigen Stand bringen. Dafür wolle man die eingesparten Mietaufwendungen einsetzen. „Der Verkauf dieser Liegenschaften ist ein gelungenes Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen dem Land Baden-Württemberg und dem Landkreis Biberach“, sagte Wilmuth Lindenthal anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Hintergrund
Die Straßenmeisterei Riedlingen fällt nicht unter den Erwerb, da es sich hier um eine Liegenschaft im Eigentum des Bundes handelt.

 

Zu den Aufgaben der Straßenmeistereien - mehr dazu