Schrift: größer | normal | kleiner

Pressemitteilung

03.08.2017 15:03 Alter: 17 days

ScheckübergabeBruno-Frey-Stiftung unterstützt Projekte „Sprachförderung für Flüchtlinge“ und „Weichenstellung“ des Landkreises

Die Bruno-Frey-Stiftung unterstützt die Projekte „Sprachförderung für Flüchtlinge“ und „Weichenstellung“ des Landkreises Biberach mit 117.150 Euro. Wolfgang Kempfle, Geschäftsführer der Bruno-Frey-Stiftung, und Jörg Hochhausen als Vorsitzender übergaben einen entsprechend dotierten Scheck jetzt an Landrat Dr. Heiko Schmid, Petra Alger, Dezernentin für Arbeit, Jugend und Soziales und Gisela Baumann, Leiterin des Amtes für Bildung und Schulentwicklung.


Wolfgang Kempfle, Geschäftsführer der Bruno-Frey-Stiftung, und Jörg Hochhausen, Vorsitzender, übergaben einen Scheck in Höhe von 117.150 an Landrat Dr. Heiko Schmid, Petra Alger, Dezernentin für Arbeit, Jugend und Soziales, und Gisela Baumann, Leiterin des Amtes für Bildung und Schulentwicklung. Das Geld fließt in die Sprachförderung junger Flüchtlinge und das Projekt „Weichenstellung“.

Landrat Dr. Heiko Schmid zeigt sich beeindruckt von der Spendensumme: „Das, was die Bruno-Frey-Stiftung leistet, ist wirklich nicht alltäglich und nicht selbstverständlich. Die Bruno-Frey-Stiftung unterstützt damit einmal mehr Projekte, die staatlicherseits keine oder eine unzureichende Förderung erfahren, gleichwohl aber wichtig für diesen Landkreis sind.“

Förderung von höherqualifizierten SprachkursenVon den 117.150 Euro entfallen 75.000 Euro auf die neu eingeführte Förderung von sogenannten höherqualifizierten Sprachkursen. Mit dem Geld sollen jugendliche Flüchtlinge, die zur Aufnahme eines Studiums oder einer beruflichen Ausbildung auf ein gehobenes Sprachniveau angewiesen sind (nach Gemeinsamem Europäischem Referenzrahmen für Sprachen B2 oder C1) entsprechende Sprachkurse besuchen können. Gefördert werden können zehn bis 15 Jugendliche pro Jahr. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. 

42.150 Euro der insgesamt 117.150 Euro sind für das Projekt „Weichenstellung“ der Bildungsregion Biberach vorgesehen. Das Geld kommt Kindern zugute , die für den Besuch des Gymnasiums geeignet sind, denen aber aus verschiedenen Gründen wie zum Beispiel Migrationshintergrund, Kinderreichtum der Familie,  kranken Angehörigen oder Angehörigen mit einer Behinderung die familiäre Unterstützung für diesen Weg fehlt.

Begleitet werden die Kinder von Lehramtsstudierenden der Pädagogischen Hochschule Weingarten, die so erste Praxiserfahrungen sammeln und das Projekt zusammen mit Professor Bernd Reinhoffer auch wissenschaftlich begleiten. 

Die Bruno-Frey-Stiftung übernimmt die Finanzierung der Studierenden sowie der Sachkosten für drei Jahre und  bis zu 15 Kindern pro Schuljahr.Die Kinder, die am Programm „Weichenstellung“ teilnehmen, werden im Unterricht unterstützt, erhalten eine Stunde zusätzlichen Nachmittagsunterricht in Kleingruppen und nehmen einmal monatlich an einem Kulturangebot teil. 

Im Herbst 2017 wird das Programm auch auf Laupheimer Schulen ausgeweitet. Dort finanziert die Karl-Jegg-Stiftung zunächst einen Durchgang mit