Schrift: größer | normal | kleiner

Kreishaushalt 2017

Der Kreistag in Biberach hat am 14. Dezember 2016, einstimmig den Kreishaushalt für das Jahr 2017 verabschiedet. Das Gesamtvolumen des Haushalts liegt bei 233 Millionen Euro. Davon entfallen auf den Bereich Soziales 145 Millionen Euro.

Die Kreisumlage wird von 29 auf 28 Prozentpunkte gesenkt. Der Hebesatz ist eine wichtige Kennzahl für die Städte und Gemeinden, die eine Umlage an den Kreis zu zahlen haben.

Schuldenfrei
Der Haushalt kann zum zwölften Mal in Folge ohne Schulden finanziert werden. Die vorhandenen 600.000 Euro Restschulden sollen bis Ende 2017 getilgt sein, so dass der Landkreis schuldenfrei ist.

Investitionsvolumen
Der Landkreis plant mit Investitionen in Höhe von 14 Millionen Euro. Die größten Posten sind dabei 3,5 Millionen Euro für die Kreisstraßen, drei Millionen als Finanzierungsanteil für den Verwaltungsbau in der Rollinstraße 15 und zwei Millionen an Investitionszuschüssen für die Vinzenz-von-Paul-Schule in Schönebürg, eine Schule für Erziehungshilfe.

Ab 2018 Ausbau des Breitbandnetzes
Außerdem sieht die mittelfristige Finanzplanung Investitionen in den Breitbandausbau mit 25 Millionen Euro vor. Dieses gewaltige Investitionsprogramm er-streckt sich von 2018 bis ins Jahr 2020, acht Millionen Euro in 2018, acht Millionen Euro in 2019 und neun Millionen Euro im Jahr 2020. Der Landkreis rechnet dabei mit Zuschüssen in Höhe von 70 Prozent der Nettokosten vom Land Baden-Württemberg. Dazu Landrat Dr. Heiko Schmid: „Ein ausgebautes überregionales Breitbandnetz wird in den kommenden Jahren Standard sein. Es vermittelt Lebensqualität, sichert und schafft neue Arbeitsplätze.“

Wichtigste Kennzahlen des Kreishaushalts 2017:

Gesamtergebnishaushalt:

Erträge

                               

233.738.156 Euro

Aufwendungen

228.438.156 Euro

Veranschlagtes Gesamtergebnis

    5.300.000 Euro

Kreisumlagehebesatz:

   28,00 % (Reduzierung)

Kreisumlageaufkommen:

  83.438.367 Euro

Aufwendungen für Soziales:

145.174.328 Euro

  

Gesamtfinanzhaushalt:

Zahlungsmittelüberschuss aus laufender
Verwaltungstätigkeit: (Cash flow): 

                       

11.295.289 Euro

Kreditermächtigung:

0 Euro

Schuldenstand Ende 2017:                

                       

0 Euro


Eigenbetrieb „Immobilien der Kliniken“:

Erfolgsplan:

                                                   

  4.808.100 Euro

Vermögensplan:   

  6.267.400 Euro

 

Abfallwirtschaftsbetrieb:

Erfolgsplan:

                                                       

13.843.178 Euro

Vermögensplan:

13.089.925 Euro

 

 

Investitionen:

Kernhaushalt:

13.998.750 Euro

davon für Bildungsinfrastruktur:

2.934.400 Euro

für verkehrliche Infrastruktur:

4.473.000 Euro

für Neubau Rollinstraße 15:

3.000.000 Euro

Eigenbetrieb „Immobilien der Kliniken“:

1.600.000 Euro       

Abfallwirtschaftsbetrieb:

2.715.000 Euro

gesamt:

18.313.750 Euro