Schrift: größer | normal | kleiner

Kreishaushalt 2015

Der Biberacher Kreistag verabschiedete am 10. Dezember 2014 einstimmig den Kreishaushalt für das Jahr 2015.

„Es ist ein guter Haushalt. Die Kreisumlage bleibt bei 29,0 Prozentpunkten, trotz Rückgängen bei den Ausschüttungen der Oberschwäbischen Elektrizitätswerke. Wir nehmen zum zehnten Mal in Folge keine Kredite auf. Wir zahlen eine Million Euro an Schulden zurück. Damit sinkt der Schuldenstand auf 600.000 Euro, sprich 3,15 Euro pro Einwohner am Ende des Jahres 2015“, sagte Landrat Dr. Heiko Schmid bereits bei der Einbringung Mitte November. Die Haushaltsplanberatungen in den Ausschüssen ergaben nur unwesentliche Änderungen in den Planansätzen.

Trotz gleichbleibendem Kreisumlagesatz werden Mehreinnahmen gegenüber dem Vorjahr aus der Kreisumlage von 1,469 Millionen Euro erwartet. Mittel, mit denen die Mindereinnahmen bei den Oberschwäbischen Elektrizitätswerken überwiegend ausgeglichen werden können. Um die gute Lage des Landkreises auch künftig zu sichern, bedarf es weiterhin eines gezielten Ausbaus der Infrastruktur, mit Investitionen in die verkehrliche Erschließung und auch in die Bildung und Soziales. Der Haushalt sieht 2015 Investitionen in die Kreisstraßenstraßen von 1,965 Millionen Euro vor. Für die Erneuerung der Schulausstattung und Lehrmittel steht ein Betrag von 1,316 Millionen Euro zur Verfügung.

Die größte Herausforderung im kommenden Jahr sei die Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge. Die Kosten dafür steigen von derzeit 1,1 Millionen Euro auf 2,7 Millionen Euro. Hinzu können weitere Mittel für weitere Unterkünfte kommen.

Wichtigste Kennzahlen des Kreishaushalts 2015:

Gesamtergebnishaushalt:

Erträge

                               

201.205.187 Euro

Aufwendungen

197.805.187 Euro

Veranschlagtes Gesamtergebnis

   3.400.000 Euro

Kreisumlagehebesatz:

            29,00 %
Vorjahr: 29,00 %

Kreisumlageaufkommen:

  72.911.170 Euro

Aufwendungen für Soziales:

119.417.981 Euro

  

Gesamtfinanzhaushalt:

Zahlungsmittelüberschuss aus laufender
Verwaltungstätigkeit: (Cash flow): 

                       

6.706.252 Euro

Kreditermächtigung:

0 Euro


Eigenbetrieb „Immobilien der Kliniken“:

Erfolgsplan:

                                                   

  5.875.400 Euro

Vermögensplan:   

 13.386.400 Euro

 

Abfallwirtschaftsbetrieb:

Erfolgsplan:

                                                       

13.311.910 Euro

Vermögensplan:

14.006.400 Euro

 

 

Investitionen:

Kernhaushalt:

7.508.550 Euro

davon für Kreisschulen:

2.061.300 Euro

für Kreisstraßen:

1.965.000 Euro

für Flüchtlingsunter-bringung

2.050.000 Euro

Eigenbetrieb „Immobilien der Kreiskliniken“:

7.700.000 Euro       

Abfallwirtschaftsbetrieb:

2.242.250 Euro

gesamt:

17.450.800 Euro