Schrift: größer | normal | kleiner

Kreishaushalt 2014

Der Biberacher Kreistag verabschiedete am 13. Dezember 2013 einstimmig den Kreishaushalt für das Jahr 2014. Der Hebesatz der Kreisumlage bleibt mit  29 Prozentpunkten unverändert. Das Volumen des Haushaltes beträgt annähernd 200 Millionen Euro. Der Landkreis finanziert sein Investitionsprogramm von 7,1 Millionen Euro voll aus Eigenmitteln und baut die Verschuldung weiter ab. Darlehen in einer Größenordnung von 900.000 Euro werden getilgt. Der Schuldenstand werde Ende 2014 noch bei 1,6 Millionen Euro liegen, betonte Landrat Dr. Heiko Schmid im Kreistag. „Damit belegt der Landkreis Biberach einen Spitzenplatz in Baden-Württemberg.“

Auch der Hebesatz der Kreisumlage soll mittelfristig stabil und damit im Verhältnis zu anderen Landkreisen auf einem niedrigen Niveau bleiben. Dies schaffe Planungssicherheit bei den 45 Städten und Gemeinden.  „Der Haushalt 2014 ist ein hervorragendes Kursbuch, mit klaren Zielen und Maßnahmen hinterlegt“, so der Landrat vor dem Kreistag.

Wichtigste Kennzahlen des Kreishaushalts 2014:

Gesamtergebnishaushalt:

Erträge

                               

192.148.818 Euro

Aufwendungen

188.048.818 Euro

Veranschlagtes Gesamtergebnis

   4.100.000 Euro

Kreisumlagehebesatz:

29,00 %
Vorjahr: 29,00 %

Kreisumlageaufkommen:

  71.441.810 Euro

Aufwendungen für Soziales:

108.626.807 Euro

  

Gesamtfinanzhaushalt:

Zahlungsmittelüberschuss aus laufender
Verwaltungstätigkeit: (Cash flow): 

                       

6.709.437 Euro

Kreditermächtigung:

0 Euro


Eigenbetrieb „Immobilien der Kliniken“:

Erfolgsplan:

                                                           

2.846.100 Euro

Vermögensplan:

3.691.700 Euro

 

Abfallwirtschaftsbetrieb:

Erfolgsplan:

                                                           

12.654.764 Euro

Vermögensplan:

15.019.791 Euro

 

 

Investitionen:

Kernhaushalt:

7.142.100 Euro

davon für Kreisschulen:

1.599.200 Euro

für Kreisstraßen:

4.015.500 Euro

Eigenbetrieb „Immobilien der Kreiskliniken“:

              0 Euro

Abfallwirtschaftsbetrieb:

  560.000 Euro

gesamt:

7.702.100 Euro