Schrift: größer | normal | kleiner

Kreisseniorenplan

Der demografische Wandel erfordert eine zukunftsorientierte Seniorenpolitik und eine strukturierte Planung. Dabei steht die kommunale Seniorenplanung in Anbetracht des sozialen und demographischen Strukturwandels vor großen Herausforderungen. Die Stadt- und Landkreise haben die gesetzliche Aufgabe, dafür Sorge zu tragen, dass soziale Dienste und Einrichtungen für Senioren ausreichend und in erforderlicher Qualität zur Verfügung stehen.

Der Landkreis erstellte erstmals 2003 einen umfassenden Kreisseniorenplan, der zuletzt für den Bereich der stationären und teilstationären Pflegeangebote im Jahr 2008 fortgeschrieben wurde. Der Ausschuss für Soziales und Gesundheit hat die Verwaltung mit Beschluss vom 24. November 2014 beauftragt, eine Kreisseniorenplanung durchzuführen und einen Seniorenplan für den Landkreis Biberach zu erstellen. Dieser ist nach einem umfangreichen Planungsprozess im Dezember 2016 vom Kreistag verabschiedet worden.

Den Rahmen für die Seniorenplanung bilden eine Vielzahl gesetzlicher Regelungen auf Bundes- und Landesebene wie beispielsweise das Pflegeversicherungsgesetz, das Sozialhilfegesetz, das Heimrecht, Regelungen im Gesundheitsbereich etc.

 

Aufbau des Seniorenplanes:

Die Planung ist in drei Abschnitte gegliedert:

  • Abschnitt A: Planungsgrundlagen und Demografische Entwicklung und Lebenslagen älterer Menschen
  • Abschnitt B: Informationen zu den verschiedenen Handlungsfeldern der Planung
  • Abschnitt C: Zusammenfassung der Handlungsempfehlungen

Die einzelnen Kapitel sind wie folgt aufgebaut:

  • Zielformulierung
  • Fachliche Beschreibung des Themas
  • Situation im Landkreis Biberach
  • Einschätzung lokaler Experten
  • Fazit und Handlungsempfehlung
  • Handlungsempfehlungen und Zuständigkeiten im Überblick

 

Handlungsempfehlungen und Umsetzung des Seniorenplanes

Der Seniorenplan ist ein integriertes Entwicklungskonzept für die Kreisseniorenpolitik der kommenden Jahre.

Folgende primäre Ziele sind dabei relevant:

  • Die Lebensqualität der Senioren zu erhalten und zu verbessern.
  • Die Potentiale der älteren Gesellschaft zu nutzen.
  • Die Eigenvorsorge zu stärken.
  • Den Bereich präventiver, niederschwelliger Unterstützungs- und Beratungsangebote auszubauen.
  • Pflegende Angehörige zu unterstützen und zu begleiten.
  • Ambulante, teilstationäre und stationäre Pflegeangebote stehen bedarfsgerecht im gesamten Landkreis zur Verfügung.
  • Die unterschiedlichen Träger, Dienste, Einrichtungen, Landkreis und Kommunen, arbeiten vernetzt und möglichst „sektorenübergreifend“ zusammen, Schnittstellen werden definiert, Handlungskonzepte erarbeitet.

Der vorliegende Seniorenplan beschreibt die aktuelle Situation im Landkreis umfassend und nennt eine Vielzahl von Handlungsempfehlungen für Städte, Gemeinden, Landkreis, Einrichtungen und Dienste, aber auch für die Senioren selbst.

Fachberater Altenhilfe

Sonja Hannich

Telefon 07351 52-7616

Telefax 07351 52-5561

sonja.hannich(at)biberach.de

Sekretariat

Angela Schafitel

Telefon 07351 52-6498
Telefax 07351 52-5498

angela.schafitel(at)biberach.de

 

Carmen Maucher

Telefon 07351 52-7257
Telefax 07351 52-50257

carmen.maucher(at)biberach.de