Schrift: größer | normal | kleiner

Fragen an die Ausländerbehörde

Wie kann ich einen Termin in der Ausländerbehörde vereinbaren?

Rufen Sie uns bitte während der allgemeinen Dienstzeiten an oder schicken Sie uns einen Terminvorschlag an auslamt(at)biberach.de. Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden!


Was benötige ich für die Einladung (Verpflichtungserklärung) einer ausländischen Besucherin bzw. eines ausländischen Besuchers?

  • Personalausweis/Reisepass der Gastgeberin/des Gastgebers im Original
  • letzte 3 Lohnabrechnungen
  • Passkopie des Gastes wenn vorhanden, ansonsten Personalien der Person auf einem extra Blatt + aktuelle Meldeadresse im Heimatland


Was benötige ich zur Verlängerung meiner Aufenthaltserlaubnis/zur Beantragung einer Niederlassungserlaubnis?

Wir teilen Ihnen automatisch rechtzeitig vor Ablauf Ihrer Aufenthaltserlaubnis schriftlich mit, welche Dokumente Sie für die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis oder Erteilung der Niederlassungserlaubnis benötigen. Mit diesem Anschreiben erhalten Sie auch die notwendigen Formulare, die Sie bitte zum Termin ausgefüllt und unterschrieben mitbringen.


Ich bin EU-Bürger aus Rumänien oder Bulgarien. Wo bekomme ich eine Arbeitserlaubnis?

Bei der Bundesagentur für Arbeit in Duisburg. Nähere Informationen finden Sie unter folgendem Link: www.arbeitsagentur.de/nn_10540/Navigation/Dienststellen/RD-NRW/Duisburg/Agentur/Agentur-Nav.html


Ich bin kein EU-Bürger. Habe ich eine Arbeitserlaubnis?

In Ihrem Aufenthaltstitel ist vermerkt, ob, und in welcher Form eine Erwerbstätigkeit/Beschäftigung für Sie gestattet ist. Falls nicht, können Sie uns während der Öffnungszeiten anrufen.


Ich möchte, dass meine Ehefrau/mein Ehemann oder mein(e) Kind(er) dauerhaft nach Deutschland kommen kann/können. Wie kann das entsprechende Visum beantragt werden?

Der im Ausland lebende Ehepartner muss bei der deutschen Botschaft im Heimatland vorsprechen und ein Visum zur Familienzusammenführung beantragen. Die deutsche Botschaft prüft dann die Unterlagen und sendet diese zur zuständigen Ausländerbehörde. Die Ausländerbehörde wendet sich automatisch nach Erhalt der Unterlagen an Sie.


Ich möchte meine Verlobte/meinen Verlobten in Deutschland heiraten. Wie kann das entsprechende Visum beantragt werden?

Zunächst müssen hier in Deutschland die Voraussetzungen für die Eheschließung mit dem Standesamt, bei dem die Trauung stattfinden soll, geklärt werden. Ansprechpartner ist das Bürgermeisteramt. Wenn eine schriftliche Bestätigung des Standesamts über die beabsichtigte Hochzeit vorliegt kann die/der im Ausland lebende Verlobte bei der deutschen Botschaft im Heimatland vorsprechen und ein Visum zur Eheschließung beantragen. Die deutsche Botschaft prüft dann die Unterlagen und sendet diese zur zuständigen Ausländerbehörde. Die Ausländerbehörde wendet sich automatisch nach Erhalt der Unterlagen an Sie.

Fragen zum elektronischen Aufenthaltstitel (eAT)

Ab wann kann ich einen eAT beantragen und kann ich meinen bisherigen Aufenthaltstitel gegen das neue Dokument einwechseln?

Der eAT wurde zum 1. September 2011 eingeführt. Ein Wechsel ist möglich, jedoch mit zusätzlichen Kosten verbunden. Außerdem ist speziell in den ersten Wochen nach der Einführung aufgrund der Einarbeitung mit längeren Bearbeitungszeiten zu rechnen.


Behält mein bisheriger Aufenthaltstitel seine Gültigkeit?

Alle Aufenthaltserlaubnisse bleiben bis zum Ablauf ihrer Befristung gültig. Eine Niederlassungserlaubnis muss erst neu ausgestellt werden, wenn der Reisepass neu ausgestellt wurde.


Welche Unterschiede bestehen zu den bisherigen Aufklebern im Reisepass?

Der eAT wird als eigenständiges Dokument im Scheckkartenformat ausgestellt. Er dient im Bundesgebiet als Ausweisersatz. Der Reisepass muss also von Inhaberinnen/Inhabern des eAT nicht mehr mitgeführt werden. Die Aufkleber im Pass können grundsätzlich nicht mehr ausgestellt werden.


Welche Kosten kommen auf mich zu?

Der eAT wird im Vergleich zu den bisherigen Dokumenten um 50,00 € teurer. Hintergrund hierfür sind die wesentlich höheren Kosten für die Herstellung in der Bundesdruckerei in Berlin und der höhere Bearbeitungsaufwand. Auch entfallen die bisherigen Gebührenbefreiungen für Familienangehörige deutscher Staatsbürger.


Wie lange dauert die Ausstellung des eAT?

Es ist mit einer Zeitdauer von  6 – 8 Wochen zwischen dem Antrag bei der Ausländerbehörde und der Aushändigung zu rechnen.


Welche Daten werden auf dem eAT gespeichert?

Sichtbar werden die persönlichen Daten wie Name, Geburtsdatum und –ort, die Adresse und ein Passbild auf dem Dokument aufgebracht. Darüber hinaus enthält es einen biometrischen Chip, auf dem diese Daten und zusätzlich Fingerabdrücke gespeichert werden. Speziell die Fingerabdrücke werden nur dort und bei keiner anderen Stelle hinterlegt. Nur die zuständige Ausländerbehörde und die Polizeien des Bundes und der Länder können diese Daten auslesen.


Bietet der Chip weitere Funktionen?

Der Chip bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sich über eine Online-Ausweisfunktion mittels eines Kartenlesegeräts im Internet zu identifizieren und/oder eine elektronische Signatur zu hinterlegen. Ob Sie beide Möglichkeiten nutzen möchten, entscheiden Sie selbst. Die Nutzung der Online-Funktion müssen Sie der Ausländerbehörde gegenüber erklären, die dieses Serviceangebot ein- oder ausschalten kann. Eine elektronische Signatur muss von einem externen Anbieter erworben werden.


Was muss ich tun, wenn ich den eAT verloren habe?

Sie müssen den eAT sofort sperren lassen. Während der Dienststunden muss dies über die Ausländerbehörde erfolgen. Außerhalb dieser Zeiten müssen Sie den Sperrnotruf unter der Telefonnummer 0180-1-333333 benachrichtigen. Dieser ist an jedem Tag und zu jeder Uhrzeit erreichbar. Spätestens am nächsten Werktag ist auch die Ausländerbehörde zu verständigen. Zur Sperrung ist ein Sperrkennwort erforderlich, dass Ihnen nach Beantragung des eAT per Post zugesandt wird.

Fragen an die Bußgeldstelle

Wie kommt der Bußgeldbetrag zustande?

    • Höhe richtet sich nach Bedeutung der Ordnungswidrigkeit und Verschuldensgrad.
    • Verwarnungs- und Bußgeldbeträge zum Teil in Bußgeldkatalogen vorgegeben, z. B. Bußgeldkatalog Straßenverkehr.
    • Festlegung in Kooperation mit dem Fachamt


Welche Möglichkeiten gibt es bei Zahlungsschwierigkeiten?

    • Stundung oder Ratenzahlung auf Antrag 
    • Eventuelle Reduzierung im Einspruchsverfahren bei wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen auf Nachweis


Wieso werden im Bußgeldverfahren zusätzliche Gebühren erhoben?

    • Gesetzliche Vorgabe im § 107 OwiG
    • 5 Prozent der Geldbuße, Mindestgebühr 20 Euro
    • Zustellkosten derzeit 3,50 Euro

Module

 Drucken