Verlust/Diebstahl einer Ersatz-Betriebserlaubnis

Wenn die Betriebserlaubnis eines Fahrzeugs  verloren oder gestohlen wurde, muss eine neue Betriebserlaubnis ausgestellt werden. Bei Diebstahl ist unverzüglich eine Diebstahlsanzeige bei der Polizei zu erstatten. Auch zulassungsfreie Fahrzeuge, dürfen nicht ohne amtliche Genehmigung am Verkehr teilnehmen.

Zuständigkeit

die Zulassungsbehörde, in deren Zuständigkeit der Halter seinen Hauptwohnsitz hat (sonst: Betriebssitz oder Ort der Niederlassung)

Zulassungsbehörde ist,

     

  • für einen Stadtkreis: die Stadtverwaltung
  • für einen Landkreis: das Landratsamt
  •  

Zuständig im Landkreis Biberach ist die Zulassungsbehörde des Verkehrsamtes Biberach sowie die dazugehörigen Außenstellen Riedlingen, Laupheim oder Ochsenhausen.

Unterlagen

Bei der Ausstellung einer Ersatz-Betriebserlaubnis für zulassungsfreie, aber kennzeichenpflichtige Fahrzeuge (Leichtkraftrad, Selbstfahrende Arbeitsmaschinen und andere):

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Ausweiskopie und Bestätigung des Fahrzeughalters, bei abweichendem Verursacher
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (früher: Fahrzeugschein)
  • Gültige Hauptuntersuchung (HU)
  • Bei Verlust: Eidesstattliche Versicherung
  • Bei Diebstahl: Bestätigung der Diebstahlsanzeige der Polizeigültiger 

Bei der Ausstellung einer Ersatz-Betriebserlaubnis für zulassungsfreie und nicht kennzeichenpflichtige Fahrzeuge (Mofas, Kleinkrafträder und andere):

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Ausweiskopie und Bestätigung des Fahrzeughalters, bei abweichendem Verursacher
  • Bei Verlust: Eidesstattliche Versicherung
  • Bei Diebstahl: Bestätigung der Diebstahlsanzeige der Polizei
  • Formlose Bestätigung einer Kfz-Werkstatt oder eines anerkannten Sachverständigers, dass das Fahrzeug verkehrssicher ist. Beschreibung des Fahrzeugs ist erforderlich (Angabe von Hersteller und Fahrgestellnummer)
  • Eigentumsnachweis (Kaufvertrag oder Rechnung)
  • ggf. Vordruck des Herstellers „Bescheinigung der Kfz-Zulassungsbehörde“
  • existiert der Hersteller nicht mehr, ist ein Vollgutachten nötig

Ablauf

Bei Verlust der Betriebserlaubnis muss der Verursacher persönlich auf der Zulassungsbehörde vorsprechen und eine Eidesstattliche Versicherung abgeben. Wenn der Verursacher und der Halter des Fahrzeugs abweichend sind, ist zusätzlich eine Bestätigung des Halters vorzulegen, damit Kenntnis über den Verlust der Betriebserlaubnis besteht und dem Verursacher eine neue Betriebserlaubnis ausgestellt werden darf. Ersatzweiße kann auch eine Eidesstattliche Versicherung beim Notar abgegeben und bei der Zulassungsbehörde vorgelegt werden.

Gebühren

Für zulassungsfreie aber kennzeichenpflichtige Fahrzeuge:

Von 10,90 Euro bis zirka 41,60 Euro.


Für zulassungsfreie und nicht kennzeichenpflichtige Fahrzeuge:

Von drei Euro bis zirka 70,20 Euro

Die Bezahlung ist bar oder mit EC-Cash möglich.

Zuständiges Amt

Zulassungsbehörde

Ansprechpartner/in

Zulassungshotline

Telefon 07351 52-6070
Telefax 07351 52-5395

zulassungsbehoerde(at)biberach.de

 

Oliver Fechter

Telefon 07351 52-6070
Telefax 07351 52-5395

oliver.fechter(at)biberach.de

 

Michael Skanda

Telefon 07351 52-6070
Telefax 07351 52-5395
michael.skanda(at)biberach.de

Sprechzeiten

Montag
7.30 – 15.30 Uhr

Dienstag
7.30 – 14 Uhr

Mittwoch
7.30 – 17 Uhr

Donnerstag
7.30 – 15.30 Uhr

Freitag
7.30 – 12 Uhr

Formulare

Im Formulare Center stehen die wichtigsten Formulare für Sie zum Download bereit.