Zulassung eines Fahrzeugs aus dem Ausland (Import von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen)

Wird ein Fahrzeug aus dem Ausland eingeführt, muss dieses umgeschrieben werden.

Zuständigkeit

die Zulassungsbehörde, in deren Zuständigkeit der Halter seinen Hauptwohnsitz hat (sonst: Betriebssitz oder Ort der Niederlassung)

Zulassungsbehörde ist,

     

  • für einen Stadtkreis: die Stadtverwaltung
  • für einen Landkreis: das Landratsamt
  •  

Zuständig für den Landkreis Biberach ist die Zulassungsbehörde des Verkehrsamtes Biberach sowie die dazugehörigen Außenstellen Riedlingen, Laupheim oder Ochsenhausen.

Unterlagen

Bei Neuzulassung eines Kraftfahrzeugs aus dem Ausland:

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Bei Vertretung zusätzlich: Schriftliche Vollmacht
  • Bei Minderjährigen: Erklärung des gesetzlichen Vertreters
  • Bei juristischen Personen/Firmen: Handelsregisterauszug, Gewerbeanmeldung oder Vereinsregisterauszug
  • Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Code)
  • SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer
  • Fahrzeuge mit EG-Typgenehmigung: EG-Übereinstimmungsbescheinigung (COC)
  • Fahrzeuge ohne EG-Typgenehmigung: Gutachten nach § 21 StVZO oder § 13 EG-FGV
  • Bestätigung des Herstellers, dass es sich bei diesem Fahrzeug um ein fabrikneues Fahrzeug handelt und bisher noch keine Zulassungsbescheinigung Teil II erstellt wurde (wenn dies der Fall ist)
  • Eigentumsnachweis (Kaufvertrag oder Rechnung)
  • Zollunbedenklichkeitsbescheinigung (Bei Einfuhr aus einem Nicht-EU-Staat)
  • Ausländische Fahrzeugdokumente (wenn vorhanden)
  • Umsatzsteuererklärung  für Importfahrzeuge (Wenn das Fahrzeug als Privatperson in einem EU-Mitgliedstatt gekauft wurde)

WICHTIG: Das Fahrzeug muss der Kfz-Zulassungsbehörde zur Überprüfung der Fahrgestellnummer vorgeführt werden. 

Bei Zulassung eines Gebrauchtwagens aus dem Ausland:

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Bei Vertretung zusätzlich: Schriftliche Vollmacht
  • Bei Minderjährigen: Erklärung des gesetzlichen Vertreters
  • Bei juristischen Personen/Firmen: Handelsregisterauszug, Gewerbeanmeldung oder Vereinsregisterauszug
  • Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Code)
  • SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer
  • Ausländische Fahrzeugdokumente
  • Ausländische Kennzeichenschilder (Wenn das Fahrzeug noch zugelassen ist)
  • Eigentumsnachweis (Kaufvertrag oder Rechnung)
  • Zollunbedenklichkeitsbescheinigung (Bei Einfuhr aus einem Nicht-EU-Staat)
  • Umsatzsteuererklärung  für Importfahrzeuge (Wenn das Fahrzeug als Privatperson in einem EU-Mitgliedstatt gekauft wurde)

Bei Zulassungen aus einem EU Land:

  • Gültige deutsche Hauptuntersuchung (HU) wenn die Erstzulassung mehr als drei Jahre (Pkw, Anhänger…), zwei Jahre (Krafträder, Lkw…) oder ein Jahr (Omnibusse…) zurückliegt.
  • EG Übereinstimmungsbescheinigung (COC)

Bei Zulassungen aus einem nicht EU Land mit EG Typgenehmigung:

  • Gültige deutsche Hauptuntersuchung (HU) wenn die Erstzulassung mehr als drei Jahre (Pkw, Anhänger…), zwei Jahre (Krafträder, Lkw…) oder ein Jahr (Omnibusse…) zurückliegt.
  • EG Übereinstimmungsbescheinigung (COC)
  • Ohne COC muss eine Datenbestätigung eines Sachverständigen vorliegen

Bei Zulassungen aus einem nicht EU Land ohne EG Typgenehmigung:

  • Gutachten nach §21 StVZO oder § 13 EG FGV

Wenn ein Fahrzeug bereits einmal in Deutschland zugelassen war und die bisherige Zulassungsbescheinigung Teil II (früher: Fahrzeugbrief) noch vorhanden ist, muss diese bei der Umschreibung vorgelegt werden.

Hinweis
Identifizierung von Fahrzeugen mit Blanko ZB II seit 01.04.2015
§ 6 Abs. 8 Fahrzeugzulassungsverordnung sieht die Identifizierung von Fahrzeugen vor. Der neue Wortlaut des § 6 Abs. 8 FZV (neu) lautet wie folgt:
„Das Fahrzeug ist vor Erstellung der Zulassungsbescheinigung Teil II gemäß § 12 Absatz 1 Satz 3 und vor der Zulassung von der Zulassungsbehörde zu identifizieren.“ Das bedeutet, dass nicht nur die Zulassungsbehörde, die eine Blanko-Zulassungsbescheinigung Teil II ausstellt, das Fahrzeug identifizieren muss, sondern auch die Zulassungsbehörde, die das Fahrzeug letztendlich regulär zulässt. 

Gebühren

Neuzulassung:

Von 27 bis zirka 45,90 Euro.

Gebrauchtfahrzeug:

Von 30,60 Euro bis zirka 54 Euro.

Kosten für die Kennzeichenschilder sind in den Gebühren nicht enthalten.

Die Bezahlung ist bar oder mit EC-Cash möglich.

Zuständiges Amt

Zulassungsbehörde

Ansprechpartner/in

Zulassungshotline

Telefon 07351 52-6070
Telefax 07351 52-5395

zulassungsbehoerde(at)biberach.de

 

Oliver Fechter

Telefon 07351 52-6070
Telefax 07351 52-5395

oliver.fechter(at)biberach.de

 

Michael Skanda

Telefon 07351 52-6070
Telefax 07351 52-5395
michael.skanda(at)biberach.de

Sprechzeiten

Montag
7.30 – 15.30 Uhr

Dienstag
7.30 – 14 Uhr

Mittwoch
7.30 – 17 Uhr

Donnerstag
7.30 – 15.30 Uhr

Freitag
7.30 – 12 Uhr

Formulare

Im Formulare Center stehen die wichtigsten Formulare für Sie zum Download bereit.