Das war das Jahr 2019 im Landkreis Biberach...

Januar

Neujahrs- und Bürgerempfang

Philipp Riederle und Landrat Dr. Heiko Schmid

Am Freitag, 25. Januar 2019, fand der traditionelle Neujahrsempfang des Landkreises in der Halle in Aßmannshardt statt.

Der Abend stand im Zeichen der Digitalisierung und der Generation Y. Gastredner war der Autor und Unternehmensberater Philipp Riederle. Der 24-jährige Digital-Native-Experte sprach zum Thema „Die digitale Generation revolutioniert die Berufswelt“. Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrs- und Bürgerempfang vom Lukas Brenner Trio.

Unter den 500 Gästen waren vor allem Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer aus dem Landkreis Biberach.

Februar

Sportlerehrung 2019

Niko Kappel

Am 8. Februar 2019 fand die gemeinsame Sportlerehrung des Landkreises Biberach und des Sportkreises in der Gigelberghalle in Biberach statt.

Landrat Dr. Heiko Schmid und Elisabeth Strobel, Präsidentin des Sportkreises, ehrten über 150 Mannschafts- und Einzelsportler. Weiterhin wurden der Hilde-Frey-Sportpreis, der EnBW-Sportjugendmannschaftspreis sowie der Toto-Lotto-Sportfotopreis verliehen. Die Kreissparkasse Biberach stiftete den Anerkennungspreis für besonderes Engagement.

Für reichlich Stimmung und gute Unterhaltung während des Programms sorgten die Brüder Michael und Matthias Quecke mit einer Darbietung auf ihren Kunstfahrrädern und KISS mit einer Jongliervorführung. Ehrengast des Abends, durch den Johannes Riedel führte, war Niko Kappel. Niko Kappel gewann 2016 bei den Paralympics die Goldmedaille im Kugelstoßen und ist jedes Jahr beim Vollmer-Cup auf dem Biberacher Marktplatz als Favorit dabei.

März

Programmvorstellung und Saisonstart im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach

Museumsleiter Dr. Jürgen Kniep (links) und Landrat Dr. Heiko Schmid bei der Vorstellung des Jahresprogramms

Über 80.000 Besucherinnen und Besucher fanden während der Jubiläumssaison im Jahr 2018 den Weg ins Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach.

Landrat Dr. Heiko Schmid und Museumssleiter Dr. Jürgen Kniep stellten im März das Jahresprogramm für die Museumssaison, welche mit einem Rekord endete, vor. Am 31. März 2019 startete das Museumsdorf Kürnbach traditionell mit der Vortragsreihe "Kultur im Tanzhaus" in die neue Saison.

April

Ausbildungsstelle Birkenhard gewinnt Mannschaftswertung

Die Auszubildenden der Ausbildungsstelle Birkenhard mit ihren Ausbildern: von links: Marcel Bauer, Sebastian Barth, Roman Krattenmacher, David Marx, Moritz Pfarr, Lukas Stallbaumer, Florian Frisch (Forstwirt-schaftsmeister), Nikolai Pudel, Christof Schoch (Forstwirtschaftsmeister), Yannick Frank, Timo Scholz.

Beim Landesentscheid des Berufswettbewerbs Forstwirtschaft hat die Ausbildungsstelle Birkenhard aus dem Bereich des Kreisforstamts Biberach den ersten Platz in der Mannschaftswertung errungen. Damit setzten sich die sechs Auszubildenden aus dem Landkreis Biberach gegen 40 Ausbildungsstellen aus ganz Baden-Württemberg durch.

Geprüft wurden theoretische Kenntnisse in der Fachkunde, im Allgemeinwissen sowie Artenkenntnisse. Außerdem mussten die Auszubildenden einen Vortrag zu einem forstlichen Thema halten. Im praktischen Teil des Wettbewerbs wurden die Fähigkeiten der jungen Männer in den Motorsägendisziplinen Fallkerbanlage, Kombinationsschnitt sowie Wechsel einer Motorsägenkette auf Zeit geprüft.

Zur Ausbildungsstelle Birkenhard gehören Marcel Bauer, Roman Krattenmacher, Moritz Pfarr, Lukas Stallbaumer, David Marx und Sebastian Barth. Die Gewinner der Mannschaftswertung dürfen den Wanderpokal mit dem Titel „Erfolgreichste Ausbildungsstelle“ nun bis zum nächsten Berufswettbewerb in zwei Jahren behalten.

Mai

17. Oldtimer-Schlepper-Treffen und Eröffnung der Ausstellung „Dieselross und Pferdestärken“

Schleppertreffen im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach

Bereits zum 17. Mal lud das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach zu seinem Oldtimer-Schlepper-Treffen ein. Gemeinsam mit den Oldtimerfreunden Federbach-Schussen erwartete das Freilichtmuseum bei Bad Schussenried am Sonntag, 12. Mai, über 200 historische Schlepper. Das Schleppertreffen umrahmte die feierliche Eröffnung der neuen Ausstellung „Dieselross und Pferdestärken. Die Motorisierung der oberschwäbischen Landwirtschaft im 20. Jahrhundert“.

Großobjekte wie ein 1926er-Lanz Bulldog oder ein Bautz Mähdrescher von 1967 illustrierten die Entwicklung der Motorisierung landwirtschaftlichen Arbeitens. Vor allem Traktoren veränderten das Arbeiten auf dem Feld und das Leben im Dorf von Grund auf – vom Bauern, der nun effizienter arbeiten konnte, bis hin zum Rossknecht, der sich eine neue Arbeit suchen musste. Zahlreiche Fotos, Medienstationen und Info-Einheiten veranschaulichten dieses bedeutende Kapitel der oberschwäbischen Geschichte eindrucksvoll. Die mit Fördergeldern des Landes Baden-Württemberg ermöglichte Ausstellung stellte einen neuen Höhepunkt der Kürnbacher Museumsarbeit dar.

Juni

Endgültiges Ergebnis der Kreistagswahl steht fest

Sitzverteilung

Nachdem am 26. Mai 2019 95.013 Wählerinnen und Wähler ihre Stimmen in den Wahllokalen des Landkreises Biberach abgegeben haben, hat der Kreiswahlausschuss am 7. Juni 2019 das endgültige Ergebnis der Kreistagswahl fristgerecht festgestellt.

Das durch Schnellmeldungen am Wahlabend ermittelte vorläufige Ergebnis hat sich nur geringfügig verändert. Diese Änderungen hatten keine Auswirkungen auf die Sitze, die auf die jeweiligen Wahlvorschläge entfielen. Auch bei den gewählten Bewerbern haben sich gegenüber dem Schnellmeldungsergebnis keine Änderungen ergeben. Insgesamt ergeben sich damit 57 Sitze im Kreistag.

Ergebnis der Kreistagswahl

Juli

Über 200.000 Menschen leben im Landkreis Biberach

Über 200.000 Menschen leben im Landkreis Biberach

„Der Landkreis hat zum ersten Mal in seiner Geschichte mehr als 200.000 Einwohner. Die Zahl hat uns das Statistische Landesamt bestätigt“, gab Landrat Dr. Heiko Schmid im Juli bekannt.

Einwohnerzahl um 5,7 Prozent gestiegen
Die Einwohnerzahl ist gegenüber 2009, also vor zehn Jahren, um 10.845 Einwohner angestiegen und hat somit einen neuen Höchststand mit 200.167 Einwohnern erreicht. Der Anstieg entspricht 5,7 Prozent.

Achstetten macht prozentual den größten Sprung

Mit Ausnahme von Allmannsweiler (- 13 Einwohner, - 4,1 Prozent), Altheim (- 176 Einwohner, - 7,7 Prozent), Dürmentingen (- 49 Einwohner, - 1,7 Prozent), Dürnau (- zehn Einwohner, - 2,2 Prozent), Ertingen (- 82 Einwohner, - 1,5 Prozent), Langenenslingen (- 63 Einwohner, - 1,8 Prozent) und Seekirch (- sieben Einwohner, - 2,4 Prozent) konnten alle Städte und Gemeinden des Landkreises Biberach ihre Einwohnerzahlen in den letzten zehn Jahren steigern. Besonders fallen hier Achstetten (+ 813 Einwohner, + 19,7 Prozent), Laupheim (+ 2.750 Einwohner, + 14 Prozent), Burgrieden (+ 495 Einwohner, + 13,7 Prozent), Ingoldingen (+ 350 Einwohner, + 13,3 Prozent) und Moosburg (+ 23 Einwohner, + 12,4 Prozent) auf.

Hier finden Sie auch Ihre Gemeinde.

August

Oberschwäbischer Biertag im Museumsdorf

Oberschwäbischer Biertag im Museumsdorf

Am 11. August entführte das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach seine Besucher in die Geschichte oberschwäbischer Geselligkeit und des Brauens: die vier noch bestehenden Traditionsbrauereien im Landkreis Biberach – das Bräuhaus Ummendorf, die Brauerei Blank aus Zwiefaltendorf, die Kronen-Brauerei Laupheim und die Schussenrieder Erlebnisbrauerei, dazu noch die Hausbrauerei des Cafés Weichhardt – präsentierten zwischen den Strohdachhäusern ihre Biere. Natürlich konnten die Besucherinnen und Besucher den kühlen Gerstensaft auch probieren.

Mit informativen Ausstellungseinheiten und Vorträgen, Bierverkostungen, Schaubrauen im mobilen Kupferkessel sowie Bastelaktionen und Planwagenfahrten durchs Museumsdorf war ein tolles Rahmenprogramm geboten, während die Blasmusik für zünftige Stimmung sorgte. Ein gelungener Veranstaltungstag im Zeichen oberschwäbischer Biertradition.

September

Kreisjugendmusikkapelle begeistert Zuhörer in Florenz

Die Kreisjugendmusikkapelle vor dem Palazzo Vecchio in Florenz zusammen mit Dirigent Tobias Zinser (ganz links), davor Martin Bücher, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Biberach und Landrat Dr. Heiko Schmid.

Die Kreisjugendmusikkapelle Biberach, das sinfonische Blasorchester des Landkreises, gastierte Anfang September mit 86 jungen Musikerinnen und Musikern für eine Orchesterreise in der Toskana. Höhepunkt war ein Konzert vor dem Palazzo Vecchio – alleine die hier versammelten Kunstwerke von Michelangelo, Donatello und Bernini gehören zu Meilensteinen der europäischen Kunstgeschichte.

Bereits vor Konzertbeginn drängten sich die Menschen vor der Bühne. An einem wunderschönen toskanischen Sommerabend verweilten für das zweistündige Konzert rund 1.200 Zuhörerinnen und Zuhörer dauerhaft, tausende blieben für längere Zeit stehen und genossen die für sie unerwartete musikalische Darbietung. Unter den Zuhörern befanden sich auch Landrat Dr. Heiko Schmid als Vorsitzender der Kreisjugendmusikkapelle und Martin Bücher, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Biberach, die die Orchesterreise mit einem namhaften Betrag unterstützte.

Oktober

Landrat Dr. Heiko Schmid pflanzt Streuobstwiese zur Verabschiedung der ausgeschiedenen Kreistagsmitglieder

Landrat Dr. Heiko Schmid pflanzt mit den ausgeschiedenen Kreisrätinnen und Kreisräten eine Streuobstwiese im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach.

Die im Juli dieses Jahres ausgeschiedenen 28 Mitglieder des Kreistags haben zusammen mit Landrat Dr. Heiko Schmid am 17. Oktober eine neue Streuobstwiese im Museumsdorf Kürnbach angelegt. Die Fraktionsvorsitzenden und der Landrat haben sich bei der Verabschiedung darauf verständigt, auf Geschenke zu verzichten und stattdessen Obstbäume zu pflanzen.

„Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.“ zitierte Landrat Dr. Heiko Schmid Martin Luther und unterstreicht die Bedeutung der 28 Bäume, die für jeden ausgeschiedenen Kreisrat und jede ausgeschiedene Kreisrätin gepflanzt wurden, als Zeichen für Nachhaltigkeit, Ökologie und Umweltschutz.

Kreistag/Bürgerinformationssystem

November

Straßenmeistereien bereiten sich auf den Winterdienst vor

Landrat Dr. Heiko Schmid (links), Felix Fölker (Mitte), Mitarbeiter der Straßenmeisterei, und Tobias Bürk (rechts), Leiter der Straßenmeisterei Biberach, begutachten das neue Fahrzeug.

83 Straßenwärter des Landkreises sorgen dafür, dass Kreis-, Landes- und Bundesstraßen eis- und schneefrei bleiben. Sie sind für 1.115 Kilometer Straßen im Landkreis zuständig. Sie setzen dafür 15 eigene Winterdienstfahrzeuge ein, eins davon wurde für diese Wintersaison für rund 250.000 Euro neu beschafft. Weitere 21 Fahrzeuge wurden zusätzlich angemietet. Wenn es notwendig ist, rücken sie bereits um 2.30 Uhr aus, und ein Winterdiensteinsatz kann auch bis spät in die Nacht dauern.

Die Salzlager an den Standorten waren Anfang November mit 4.850 Tonnen Streusalz und 240.000 Liter Calcium-Chlorid-Sole gefüllt. Ob diese Mengen diesen Winter ausreichen, wird sich zeigen. 307 Mal musste der Winterdienst 2018/19 ausrücken und verbrauchte dabei 7.500 Tonnen Streusalz. Dabei fielen Kosten von 2.056.000 Euro an.

Dezember

Ehrenamtspreisverleihung 2019

Ehrenamtspreisträger 2019

Am internationalen Tag des Ehrenamtes, am 5. Dezember 2019, zeichnete Landrat Dr. Heiko Schmid zehn Gruppen und Einzelpersonen mit dem Ehrenamtspreis des Landkreises Biberach aus. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert und wird demnach unter den Preisträgern aufgeteilt.

Aus über 50 Vorschlägen mit möglichen Preisträgern kürte eine Jury, bestehend aus Mitgliedern des Kreistags, der freien Wohlfahrtsverbände, Kirchen, Jugendvertretung und dem Landratsamt Biberach zehn Bürgerinnen und Bürger sowie Gruppen zu den Preisträgern des Ehrenamtspreises 2019.

Der Ehrenamtspreis des Landkreises Biberach wird alle zwei Jahre an Personen und Gruppen verliehen, die sich mit ihrem Engagement im Ehrenamt verdient gemacht haben.

Landrat Dr. Heiko Schmid dankte den Preisträgerinnen und Preisträgern für ihr unermüdliches Engagement zum Wohle der Gesellschaft im Landkreis

Mehr zum Thema