Pressemitteilung

23.10.2019 11:29 Alter: 2 yrs

Verunreinigung im Trinkwasser – Aktueller Sachstand – Chlordosierung wird zurückgefahren

Das in den vergangenen Wochen zugeführte Chlor in Teilen der Trinkwasserversorgung in der Kernstadt Biberach hat eine ausreichende Einwirkungszeit in allen betroffenen Trinkwasserleitungen erreicht. Das Wasser muss deshalb nicht abgekocht werden. Zur Ursachenermittlung der Verunreinigung baute die e.wa riss zwei neu installierte Hydranten aus und schickte sie ins Labor des DVGW-Technologiezentrum Wasser zur weiteren Untersuchung nach Dresden. Das Ergebnis der Untersuchungen wird Anfang November erwartet.


Ab Donnerstag, 24. Oktober 2019 wird die Chlordosierung schrittweise bis zum  28. Oktober 2019 zurückgefahren. Anschließend zieht man Wasserproben, um eine mögliche Keimbelastung ohne Chlor festzustellen. Sollten sich die Keimzahlen wieder erhöhen, wird die Chlorung fortgesetzt, und die Ursachenermittlung geht weiter. Dieses Vorgehen ist mit dem Kreisgesundheitsamt abgestimmt.

Das Ergebnis der endgültigen Keimuntersuchung wird frühestens bis Mitte November 2019 erwartet. Die Kunden werden anschließend durch die e.wa riss per Handzettel, die Medien und im Internet unter www.ewa-riss.de informiert.

Hintergrund
Bei einer Routinekontrolle in der Trinkwasserversorgung der e.wa riss wurde am 9. September eine Verunreinigung mit coliformen Keimen im unten genannten Straßenbereich des Trinkwassernetzes der Kernstadt Biberach festgestellt. Die coliformen Keime gelten als Hinweis auf mögliche Verunreinigungen des Trinkwassers. Aus diesem Grund wurde in Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt zur Vermeidung von wasserbedingten Infektionskrankheiten des Trinkwassernetzes eine Chlorung betroffenen Kunden erlassen.
Für Aquarien ist gechlortes Wasser ungeeignet.

Die betroffenen Straßen können unter www.ewa-riss.de eingesehen werden. Bei Fragen steht die e.wa riss unter der Telefonrufnummer 07351 3000-390 zur Verfügung.