Pressemitteilung

27.11.2014 13:21 Alter: 7 yrs

Arbeitslosenzahl sinkt im November auf 2,3 Prozent

Im November wurden im Landkreis Biberach 2.484 Arbeitslose gezählt. Das sind 47 Personen weniger als im Oktober. Die Arbeitslosenquote im Landkreis sinkt damit auf 2,3 Prozent. Im November 2013 lag sie noch bei 2,6 Prozent. „Der Landkreis Biberach festigt damit weiter die Spitzenposition mit der niedrigsten Arbeitslosenquote aller Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg. Gefolgt vom Alb-Donau-Kreis mit 2,6 Prozent und dem Enzkreis mit 2,7 Prozent“, so Landrat Dr. Heiko Schmid.


Im November waren bei der Agentur für Arbeit Biberach, die überwiegend Kurzzeitarbeitslose betreut 1.412 Arbeitslose registriert. Dies sind zehn Arbeitslose mehr als im Oktober. Beim Jobcenter des Landkreises, das erwerbsfähige Leis-tungsberechtigte im Hartz IV Bezug betreut, wurden im November 1.072 Arbeitslose gezählt. Gegenüber dem Vormonat sind dies 57 Personen weniger. Im Ver-gleich zum November 2013 sind es sogar 301 Arbeitslose weniger, was einen Abbau im Jahresverlauf von über 20 Prozent entspricht.

Die Fallmanager des Jobcenters konnten im November bisher 44 Personen erfolgreich auf dem ersten Arbeitsmarkt integrieren. Es werde deutlich, dass der Arbeitsmarkt weiter aufnahmefähig sei und sich auch für Kunden des Jobcenter weiterhin Chancen ergeben einen Arbeitsplatz zu finden, so Dr. Schmid.

Um ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, nehmen derzeit 684 Arbeitslosengeld II Bezieher an Förder- und Qualifizierungsmaßnahmen teil. Um eine Vermittlung in Arbeit und Ausbildung zu unterstützen, bietet das Jobcenter Biberach auch flankierende Leistungen an. So werden zum Beispiel die Kinderbetreuungskosten übernommen und Schuldner- und Suchtberatung bewilligt. Insgesamt 306 Personen wurden im November durch flankierende Leistungen gefördert, davon 187 Personen durch die Kostenübernahme der Kinderbetreuung während einer Arbeit, Ausbildung oder Maßnahme.

Im November bezogen 1.884 Bedarfsgemeinschaften Arbeitslosengeld II. In diesen Bedarfsgemeinschaften werden 3.587 Personen mit Leistungen des Jobcenters unterstützt.