Pressemitteilung

12.10.2018 06:36 Alter: 66 days

Fassade mit naturbelassenen Ziegelplatten

Seit einigen Wochen laufen die Arbeiten zum Erweiterungsbau des Landratsamtes in der Rollinstraße. Die Baugrube ist bereits ausgehoben, in den nächsten Tagen wird mit den Bauarbeiten für das Untergeschoss begonnen. In seiner letzten Sitzung im Juni entschied der Ausschuss für Umwelt und Technik einstimmig, eine naturbelassene Ziegelfassade aufzubringen.


Hell und freundlich soll die naturbelassene Fassade des neuen Landratsamtsgebäudes aussehen.

Die Oberflächenstruktur der Ziegelfassade war noch offen. Neben der naturbelassenen Oberfläche standen auch eine glasierte oder engobierte im Raum. Die Mitglieder des Ausschusses unter dem Vorsitz von Landrat Dr. Heiko Schmid waren sich nun bei der Sitzung am vergangenen Mittwoch (10. Oktober 2018) fraktionsübergreifend einig, dass die naturbelassene Fassadenoberfläche besser zum Gebäude passt. „Sie präsentiert den ökologischen Ansatz des gesamten Gebäudes nach außen, zumal im Gebäude vielfach naturbelassene Materialien verwendet werden“, so der Landrat. Die naturbelassene Oberflächenstruktur nimmt fast kein Wasser auf, weshalb auch kein Schmutz in die Platten eindringt. Die Ziegelplatten sollen einen hellen und freundlichen Ockerton erhalten. Den Auftrag für die Fassadengestaltung zum Preis von rund 560.000 Euro erhielt die Firma F & M, Fassadentechnik und Montage aus Dettingen an der Iller. Damit ist die naturbelassene Fassade rund 55.000 Euro günstiger als eine engobierte Oberflächenstruktur.

In dem neuen, modernen Gebäude sollen das Verkehrsamt mit Kfz-Zulassungsstelle und Führerscheinstelle sowie das Gesundheitsamt untergebracht werden.  Insgesamt plant der Landkreis mit einem Investitionsvolumen von 13,4 Millionen Euro. Wenn alles planmäßig verläuft, so soll das neue Verwaltungsgebäude im Sommer 2020 bezogen werden.