Pressemitteilung

08.02.2019 08:00 Alter: 198 days

Landkreis hat beim Finale des Landeswettbewerbs „Start-up BW Local – Gründungsfreundliche Kommune“ sein interkommunales Projekt vorgestellt

Der Landkreis Biberach mit den Städten Biberach, Riedlingen und Laupheim prä-sentierte am vergangenen Freitag im Rahmen des Start-up BW Summit 2019 auf der Landesmesse Stuttgart vor einer Jury aus gründungserfahrenen Unternehmerinnen und Unternehmern sein interkommunales Projekt „Gründung macht Laune“. Es ist landesweit unter den drei besten interkommunalen Konzepten, die beim Landesfinale in Stuttgart vorgestellt wurden. Mit ihm sollen Existenzgründungen in der Region und im Landkreis vorangetrieben werden.


(von links nach rechts): Die Wirtschafsförderinnen der Städte Biberach und Ried-lingen, Irene Emmel und Eva-Maria Moser, und der Leiter der Zentralstelle im Landratsamt sowie Wirtschaftsförderer des Landkreises, Bernd Schwarzendorfer, haben auf der Landesmesse in Stuttgart am 1. Februar den Landkreis Biberach als gründungsfreundliche Kommune repräsentiert. Es fehlt die Wirtschaftsförderin der Stadt Laupheim, Barbara Klause.

Das Biberacher Konzept „Gründung macht Laune“ sieht insgesamt sieben Maß-nahmen zur optimalen Gründungsunterstützung vor. Die Maßnahmen reichen von einem Gründerradar, einer Plattform für Informationen und Austausch unter den Gründern, über eine Nacht der Champions, einer besseren Zusammenarbeit mit den Technologietransfermanagern und der Veranstaltung „10 Fragen, 10 Köpfe“, bei der die zehn wichtigsten Fragen für Gründer komprimiert beantwortet werden, bis hin zu einer „Gründerwalz“ und einem Gründergipfeltreffen.

Neben den Wirtschaftsförderungen des Landkreises, die der Städte Biberach, Laupheim und Riedlingen wirken an dem Konzept die IHK Ulm, die Handwerks-kammer Ulm, die Hochschule Biberach und die SRH Fernhochschule Riedlingen sowie zwei Existenzgründer aus dem Landkreis mit.