Pressemitteilung

30.10.2020 13:18 Alter: 28 days

1.137 bestätigte Fälle - Allgemeinverfügung

Ab Montag, 2. November 2020 sollen deutschlandweit massive Einschränkungen gelten, die das Coronavirus eindämmen sollen. Viele gesellschaftliche Bereiche werden davon betroffen sein.


Dazu appelliert Landrat Dr. Heiko Schmid an die Bürgerinnen und Bürger: „Wir müssen alles dafür tun, die Virusausbreitung zu verlangsamen, um das Gesundheitssystem und die Krankenhäuser nicht zu überlasten. Das ist uns bis vor kurzem ganz gut gelungen. Herzlichen Dank dafür. Zunehmend wird es schwieriger, die Infektionsketten auszumachen und zu unterbrechen. Daher bitte ich die Bürgerinnen und Bürger, soziale Kontakte auf das wirklich Notwendigste zu beschränken beziehungsweise zu vermeiden. Außerdem gilt es weiterhin, die Abstands-, Hygiene- und Sicherheitsvorgaben zu beachten. Wie unser weiterer Weg durch die Pandemie aussehen wird, hängt von uns allen ab.“

Aktuell (Stand, 30. Oktober 2020, 12 Uhr) sind 1.137 Personen im Landkreis Biberach positiv auf das Coronavirus getestet. Das sind 25 Personen (16 männlich, 9 weiblich) mehr als am gestrigen Donnerstag, 12 Uhr. In den letzten sieben Tagen haben sich 121 Personen mit dem Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 59,99. Mittlerweile sind 989 Personen wieder genesen. 38 Personen sind an und mit dem Coronavirus im Landkreis Biberach verstorben.

Allgemeinverfügung mit Sperrstunde ab Samstag, 23 Uhr
Laut Erlass des Landes Baden-Württemberg muss das Landratsamt nach Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz eine Allgemeinverfügung erlassen, in der die Einführung einer Sperrstunde ab 23 Uhr für Gastronomiebetriebe einschließlich eines generellen Außenabgabeverbotes von Alkohol zum Beispiel an Tankstellen und Kiosken verfügt wird. Diese Allgemeinverfügung hat das Landratsamt am Freitag, 30. Oktober erlassen und veröffentlicht. Sie gilt im Landkreis Biberach ab Samstag, 31. Oktober, ab 23 Uhr. Dem Landratsamt ist bewusst, dass das Land Baden-Württemberg im Laufe des Wochenendes weitere Regelungen dazu veröffentlichen will. Der genaue Wortlaut der Allgemeinverfügung ist unter www.biberach.de abrufbar.

Budenbetrieb ab sofort einstellen – auf Halloweentouren verzichten
Das Landratsamt rät dringend, dass Budenbetreiber ihre Buden unverzüglich schließen und sich schon ab sofort bereits an die ab 2. November 2020 geltenden Regelungen halten, wonach Gastronomiebetriebe und andere Freizeiteinrichtungen geschlossen sein müssen. Danach haben auch die über 240 Buden im Landkreis zu schließen und den Betrieb einzustellen. Insbesondere hinsicht-lich des anstehenden Halloweens wird an alle Bürgerinnen und Bürger im Interesse des Infektionsschutzes dringend appelliert, auf Halloween-Touren und –feiern zu verzichten. Nicht alles, was dieses Wochenende noch erlaubt ist, muss auch ausgereizt werden.

Landratsamt, Sportkreis, Blasmusik-Kreisverband und Kreisjugendring ziehen Bilanz der freiwilligen Maßnahmen und blicken in die Zukunft
Landratsamt, Sportkreis, Blasmusik-Kreisverband und der Kreisjugendring haben seit 1. Oktober 2020 freiwillige Maßnahmen vereinbart, um gemeinsam die Corona-Infektionsgelegenheiten zu reduzieren. Die Empfehlungen, dass alle Vereine ihre Vereinsaktivitäten in geschlossenen Räumen auf ein Minimum reduzieren und dass Chöre und Blasorchester auf Gesamtproben verzichten und stattdessen auf Registerproben oder Proben in Kleingruppen bis 20 Personen ausweichen, galt zunächst bis zum 30. Oktober 2020.

In einem gemeinsamen Gespräch mit den Verantwortlichen des Sportkreises, des Blasmusik-Kreisverbandes und des Kreisjugendrings wurden diese Maß-nahmen und deren Auswirkungen analysiert und bewertet. Landrat Dr. Heiko Schmid, Erster Landesbeamter Walter Holderried und Dr. Monika Spannenkrebs, Leiterin des Gesundheitsamtes, machen deutlich: „Gemeinsam haben wir es im Landkreis geschafft, Anfang Oktober die Inzidenz von 35 Fällen pro 100.000 Einwohner wieder einzufangen. Damit sind wir deutschlandweit einer der einzi-gen Landkreise, dem das gelungen ist. Die ergriffenen Maßnahmen der Vereine haben maßgeblich dazu beigetragen, dass wir im Landkreis nun, trotz aktuell auch steil ansteigender Fallzahlen, als eine weniger betroffene Region, eine ver-gleichsweise gute Ausgangslage für die kommenden Wochen und Monate ha-ben. Dafür wollen wir uns herzlich bei den Mitgliedsvereinen des Sportkreises, des Blasmusikverbandes sowie beim Kreisjugendring bedanken.“

Michael Ziesel als Vorsitzender des Blasmusik-Kreisverbandes, Elisabeth Strobel, Präsidentin des Sportkreises und Maria Wiedergrün als Geschäftsführerin des Kreisjugendrings versichern: „Wir werden gemeinsam mit unseren Mitgliedsver-einen den eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen und bedanken uns für den konstruktiven Austausch und das guten Miteinander.“

Mitte November, noch bevor die künftig geltenden bundesweiten Maßnahmen auslaufen werden, wird deshalb ein weiteres Gespräch in diesem Rahmen statt-finden, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Landratsamt mit Terminvereinbarung erreichbar
Das Landratsamt und seine Außenstellen in Laupheim, Ochsenhausen und Riedligen sind für Besucherinnen und Besucher, die vorab einen Termin vereinbart haben, geöffnet. Für den allgemeinen Publikumsverkehr sind die Dienststellen ab 2. November und bis auf Weiteres geschlossen. Der zentrale Zugang erfolgt in Biberach über die Rollinstraße 9. Für nicht aufschiebbare Dienstgeschäfte stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch oder per Mail zur Verfügung. Bürgerinnen und Bürger, die zeitnah eine Dienstleistung des Landratsamtes in Anspruch nehmen müssen, werden gebeten, zunächst telefonisch mit dem zu-ständigen Amt oder der Telefonzentrale unter 07351 52-0 bzw. per Mail info(at)biberach.de Kontakt aufzunehmen. Für zwingend notwendige private KFZ-Zulassungen können online Termine unter www.biberach.de vereinbart werden. Das gilt auch für die Außenstellen in Laupheim, Ochsenhausen und Riedlingen. Gewerbliche Kunden können die bisherige „Briefkastenlösung“ weiter nutzen.