Pressemitteilung

08.03.2020 10:06 Alter: 33 days

Corona und Familienfreizeit: alle bisherigen Testergebnisse negativ

Aufatmen im Kreisgesundheitsamt Biberach: Alle bisherigen Testergebnisse, die im Zusammenhang mit dem ersten bestätigten Coronafall und für Schulen und Kindergärten relevant sind, sind negativ.


Insgesamt wurden 85 Personen, darunter 41 Kinder und Jugendliche, getestet. Sie haben an einer Familienfreizeit in Südtirol teilgenommen. Testergebnisse stehen noch aus für die Grundschule Warthausen und das Gymnasium Bad Waldsee (Stand 8. März 2020, 16 Uhr). Sie werden im Laufe des Montags erwartet.

Dem 43-jährigen positiv getesteten Familienvater geht es gut. Er ist mittlerweile symptomfrei und mit seiner Familie nach wie vor in häuslicher Quarantäne.

„Das Kreisgesundheitsamt hat die betroffenen Personen am Sonntagvormittag informiert; ebenso habe ich die betroffenen Städte und Gemeinden per Mail informiert. Aus Sicht des Landratsamts spricht nichts mehr dagegen, wenn am Dienstag an den nachfolgenden Schulen und Kindertagesstätten der Betrieb wiederaufgenommen wird“, so Landrat Dr. Heiko Schmid.

Es handelt sich dabei um folgende Schulen und Kindertagesstätten:

• Matthias-Erzberger-Schule Biberach
• Schulkindergarten (Kinderhaus) Biberach- Rißegg
• Dollinger Realschule Biberach
• Drümmelberg Grundschule Bad Schussenried
• Friedrich-Adler-Realschule Laupheim
• Grundschule Stafflangen
• Grundschule Untersulmentingen
• Grundschule Uttenweiler
• GWRS Schwendi
• Jakob-Ehmele-Realschule Bad Schussenried
• St. Martin kath. KiGa Untersulmentingen
• KiGa Spatzennest Bad Schussenried
• KiGa St. Elisabeth Warthausen
• Kolping Bildungszentrum Riedlingen
• Mühlbachschule Schemmerhofen
• Pestalozzi-Gymnasium Biberach
• Schwarzbachschule Biberach
• Wieland Gymnasium Biberach
• Bischof-Sproll-Schule Biberach
• Carl-Laemmle-Gymnasium Laupheim
• Studienkolleg Blönried

• Karl-Arnold-Schule Biberach

Ausstehend:
• Gymnasium Bad Waldsee: Test noch ausstehend
• Sophia-La-Roche-Schule Warthausen: ein Test noch ausstehend, sonst alle negativ


Hinweise des Kultusministeriums für Schulen und Kindertageseinrichtungen vom 6. März 2020

Nach wie vor gelten die Hinweise für Schulen und Kindertageseinrichtungen des Kultusministeriums Baden-Württemberg vom 6. März 2020.

• Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
 
• Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vor-läufig zu Hause.
 
• Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Not-dienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
 
• Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.
 
Die Hinweise gelten für alle Personen an Schulen und Kindertageseinrichtungen, das heißt sowohl für Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie für alle weiteren in den Einrichtungen Beschäftigten beziehungsweise Tätigen.

Weitere Informationen gibt es hier