Pressemitteilung

09.03.2020 16:31 Alter: 32 days

Landratsamt hat keine Bedenken

Das Landratsamt Biberach hat keine Bedenken, wenn am morgigen Dienstag die Grundschule in Warthausen wieder öffnet. Auch für das Gymnasium Bad Waldsee können die Gesundheitsämter Ravensburg und Biberach grünes Licht geben. Es lägen zwar die Laborergebnisse noch nicht endgültig vor, gleichwohl könne man aufgrund der bisherigen getesteten Personen davon ausgehen, dass einer Öffnung der Schulen nichts entgegen spricht.


Veranstaltungen werden abgesagt
Ungeachtet dessen sagt das Landratsamt die Auftaktveranstaltung der Rückengesundheitswoche ab. Sie hätte am kommenden Sonntag, 15. März um 11 Uhr im Landratsamt stattgefunden. Den Mitveranstaltern empfiehlt das Landratsamt, auch ihre Veranstaltungen in der Rückengesundheitswoche abzusagen. Betroffen davon sind rund 35 Angebote.

Abgesagt wurde auch der Aktionstag der Regionalen Arbeitsgemeinschaft Gesundheitserziehung im Landkreis Biberach „Rund um den Schulstart“ am Sams-tag, 21. März um 9.30 Uhr in der Mittelberggrundschule Biberach; ebenso das Dankefest im Rahmen der Aktion „Mitmachen Ehrensache“ am Donnerstag, 12. März.

Freiwillige Veranstaltungsabsagen prüfen
Der Führungsstab im Landratsamt empfiehlt allen Veranstaltern im Landkreis sehr genau zu prüfen, ob eine Veranstaltung notwendig ist oder ob darauf freiwillig verzichtet werden kann.

Den Städten und Gemeinden empfiehlt der Führungsstab, auf Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen zu verzichten und vorsorglich abzusagen. Er schließt sich damit der Empfehlung von Gesundheitsminister Jens Spahn und Landesgesundheitsminister Manne Lucha an.

Weitere Testmöglichkeit geschaffen
Die Kassenärztliche Vereinigung weist in ihrem Internetauftritt darauf hin, dass der Hausarzt der erste Ansprechpartner seiner Patienten sei und er deren Ver-sorgung koordiniere - und wie bei allen Erkrankungen auch bei Corona (COVID 19). Dazu zählt auch, echte Verdachtsfälle schnell zu diagnostizieren. Personen, die nach Rückkehr aus einem Risikogebiet (Liste auf Website des Robert Koch-Instituts) oder nach anderweitigem Kontakt mit einer möglicherweise am Coronavirus erkrankten Person grippeartige Krankheitssymptome entwickeln, sollen zunächst telefonisch Kontakt zum Hausarzt aufnehmen und das weitere Prozedere abklären.

Um die Hausärzte zu entlasten, wurde heute in einem gemeinsamen Gespräch zwischen Kreisgesundheitsamt und Vertretern der Kassenärzte vereinbart, eine weitere Testmöglichkeit zu schaffen. Die dazu notwendigen Räumlichkeiten sind in der Sana-Klinik in Biberach. Den Betrieb und die Tests übernehmen die Kassenärzte. Die Terminvergabe erfolgt über das Kreisgesundheitsamt unter der Telefonnummer 07351 52-7070. Das Kreisgesundheitsamt richtet sich bei der Terminvergabe streng nach den Regeln des Robert-Koch-Instituts. Unter anderem müssen Krankheitssymptome wie beispielsweise Husten oder Halsschmerzen vorliegen. Außerdem muss man sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet, darunter auch Südtirol, aufgehalten oder mit einer infizierten Person im persönlichen Kontakt gestanden haben.

Zum Kreisgesundheitsamt >>