Pressemitteilung

19.02.2021 13:22 Alter: 7 days

4.748 bestätigte Fälle - Keine nächtliche Ausgangsbeschränkung mehr ab Samstag, 20. Februar 2021

Seit 6. März 2020 sind im Landkreis Biberach 4.748 Personen (Stand 18. Februar 2021, 12 Uhr) positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das sind 36 Personen mehr als am gestrigen Donnerstag, 12 Uhr.


In den letzten sieben Tagen haben sich 108 Personen mit dem Virus infiziert. Mittlerweile sind 4.402 Personen wieder genesen. 125 Personen sind an und mit dem Coronavirus im Landkreis Biberach verstorben.

Für die Feststellung des Überschreitens der Inzidenz bezüglich der nächtlichen Ausgangsbeschränkung ist der Inzidenzwert im Lagebericht des Landesgesundheitsamtes zugrunde zu legen. Die Inzidenz für den Landkreis Biberach ist unter https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Fachinformationen/Infodienste_Newsletter/InfektNews/Seiten/Lagebericht_covid-19.aspx täglich von Montag bis Freitag ab zirka 17 Uhr einsehbar.

Keine nächtliche Ausgangsbeschränkung mehr ab Samstag, 20. Februar 2021
Die nächtliche Ausgangsbeschränkung für den Landkreis Biberach wurde heute (19. Februar 2021) aufgehoben, nachdem die Sieben-Tages-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils unter 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner lag. Ab Samstag, 20. Februar 2021, 0 Uhr ist es im Landkreis Biberach damit auch zwischen 21 und 5 Uhr wieder möglich, sich ohne triftigen Grund außerhalb der eigenen Wohnung aufzuhalten. Es gelten allerdings weiterhin die Regelungen der aktuellen Corona-Verordnung des Landes vom 15. Februar 2021.

Landrat Dr. Heiko Schmid dazu: „Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch, 17. Februar 2021 zum ersten Mal seit Ende Oktober 2020 wieder unter 50 lag, hoffe ich, dass sich der positive Trend weiter fortsetzt. Ich bin froh, dass wir heute die nächtliche Ausgangsbeschränkung für den Landkreis aufheben konnten. Trotzdem bleibt die Lage fragil und ich kann die Bürgerinnen und Bürger nur bitten, sich weiterhin an die geltenden Kontaktbeschränkungen und die Abstands- und Hygieneregeln zu halten.“