Pressemitteilung

04.01.2022 13:51 Alter: 23 days

Arbeitslosenquote im Landkreis Biberach liegt im Dezember unverändert bei 2,1 Prozent

Im Dezember 2021 wurden im Landkreis Biberach 2.463 Arbeitslose gezählt. Dies sind 23 weniger als im November (- 0,9 Prozent) und 785 weniger als vor einem Jahr (- 24,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote im Landkreis Biberach liegt weiterhin bei 2,1 Prozent. Damit weist der Landkreis Biberach auch zum Jahresausklang die niedrigste Arbeitslosenquote aller Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg aus. Mit einer Quote von 2,2 Prozent liegt der Alb-Donau-Kreis auf Rang 2. Im Dezember 2020 lag die Arbeitslosenquote im Landkreis Biberach noch bei 2,7 Prozent.


Bei der örtlichen Agentur für Arbeit, welche überwiegend Kurzzeitarbeitslose betreut, waren im Dezember 1.384 Arbeitslose registriert. Dies sind eine arbeitslose Person weniger als im November (- 0,1 Prozent) und 844 weniger als vor einem Jahr (- 37,9 Prozent).

Beim Jobcenter des Landkreises, das erwerbsfähige Leistungsberechtigte in der Grundsicherung für Arbeitsuchende betreut, ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember weiter auf 1.079 Personen gesunken. Dies sind 22 Arbeitslose weniger als im Vormonat November (- 2,0 Prozent). Im Vergleich zum Dezember 2020 ist die Zahl der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen um 59 Personen gestiegen (+ 5,8 Prozent). 

Seit Jahresbeginn konnten 605 (Vorjahr: 543) Personen mit Unterstützung des Jobcenters in eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle vermittelt werden. 

Derzeit werden im Jobcenter 1.838 Bedarfsgemeinschaften betreut, 18 mehr als im November. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 39 gesunken. Damit bezogen im Dezember 2021 insgesamt 3.783 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Biberach Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Dies sind 59 weniger als vor einem Jahr.

Um ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, nehmen derzeit 691 (Vormonat: 707) Arbeitslosengeld-II-Bezieher an Förder- und Qualifizierungsmaßnahmen teil. Zusätzlich werden vom Landkreis 351 Personen (Vormonat: 329) durch soziale flankierende Leistungen wie Kinderbetreuung, Sucht-, psychosoziale Betreuung oder Schuldnerberatung bei der Integration auf den ersten Arbeitsmarkt unterstützt.