Alleshausen

Die kleine Gemeinde Alleshausen ist eine von insgesamt sechs Federseegemeinden; sie grenzt mit der örtlichen Bebauung bis an den Saum des Federseerieds. Damit reicht die Gemarkung bis an das Naturschutzgebiet Federsee. Dessen Grenze verläuft in Alleshausen am südlichen Dorfrand und geht dann in den zur Nachbargemeinde Seekirch führenden Kirchweg über. Dieser Kirchweg ist Teil des heimatkundlichen Federsee-Rundwegs, der die sechs Gemeinden am Federsee miteinander verbindet: Alleshausen, Seekirch, Tiefenbach, Oggelshausen, Bad Buchau und Moosburg. Ein lohnender 16 Kilometer langer Rundweg mit 14 Info-Stationen weist die Besucher auf Besonderheiten dieser Region rund um den Federsee hin. Die Wanderung wird noch schöner, wenn man ein Fernglas mitnimmt.

Bis zum Jahresende 1972 gehörte Alleshausen zum Landkreis Saulgau. Im Zuge der Kreisreform wurde dieser aufgelöst. Alleshausen kam zum Landkreis Biberach und behielt seine Selbstständigkeit, weil es bereits am 5.8.1972 Mitglied im damals gegründeten Gemeindeverwaltungsverband „Bad Buchau“ wurde, den insgesamt zehn Gemeinden angehören.

Alleshausen ist 1254 als Alashusen erstmal genannt.

Der Aussichtspunkt Tollenkreuz liegt zirka 1000 m nördlich von Alleshausen auf 613 m Höhe und bietet einen herrlichen Blick auf das Federseeried, den Federsee und in die umgebende oberschwäbische Landschaft.

In der 1,5 Kilometer  von Alleshausen entfernten Siedlung Brasenberg steht eine Wendelinuskapelle, die 1806 gestiftet und 1997 baulich erneuert wurde. Es handelt sich um einen schlichten barocken Bau, dessen Innenausstattung wie Altar (1867 aus der Kirche zu Erbstetten erworben), Heiligenfiguren, Gestühl aus dem späten 18. Jh. Stammen.

Adresse

Bürgermeisteramt Alleshausen
Hauptstraße 10
88422 Alleshausen
Telefon 07582 8178
Telefax 07582 2014
gemeinde(at)alleshausen.de
www.alleshausen.de