Moosburg

Die Gemeinde Moosburg, westlich des Federsees gelegen, ist mit 208 Einwohnern und einer Länge von knapp einem Kilometer sowohl nach Einwohnerzahl als nach Markungsgröße die kleinste Gemeinde im Landkreis Biberach.

Seit der Ausgliederung 1874 aus der Gemeinde Betzenweiler ist Moosburg zusammen mit der Siedlung Brackenhofen eine eigenständige Gemeinde. Die Gemeinde Moosburg kam 1973 zum neu gegliederten Landkreis Biberach, nachdem sie seit 1938 zum Landkreis Saulgau gehört hatte. Am 1. Januar 1973 erfolgte außerdem der Beitritt zum Gemeindeverwaltungsverband Bad Buchau. Durch diesen Schritt blieb die Kleinstgemeinde selbstständig und wurde nicht einer anderen Gemeinde zugeordnet. 1979 schloss sich Moosburg der Sozialstation Riedlingen an.

Das gänzlich waldfreie Moosburger Gemarkungsgebiet weist sich durch vielfältige Funde als bevorzugtes Siedlungsgebiet steinzeitlicher Jäger und Fischer aus. Höchster Punkt im Gemeindegebiet ist mit 599 m eine Erhebung zwischen dem Seelenhofer Ried und dem Banngebiet Staudacher, westlich von Moosburg in der Nähe der Gemarkungsgrenze zur Nachbargemeinde Kanzach. Von hier hat man einen herrlichen Rundblick auf einen weiten teil Oberschwabens und, abhängig vom Wetter, noch viel weiter. Zu Füßen sieht man unter sich den Federsee mit seinem riesigen Schilfgürtel, der hier die östliche Gemarkungslinie der Gemeinde Moosburg bildet, weiter südlich grenzt das Gemeindegebiet an das Naturschutzgebiet Federsee mit dem bereits oben erwähnten Banngebiet Staudacher, das für den Vogelschutz von enormer Bedeutung ist.

Impressionen aus Moosburg

Ansicht Baugebiet
Ostansicht
Marienkapelle

Bürgermeister

Klaus Gaiser

Adresse

Gemeinde Moosburg
Bad Buchauer Straße 57
88422 Moosburg
Telefon 07582 2329
Telefax 07582 934604
gemeinde(at)moosburg-am-federsee.de

www.moosburg-am-federsee.de