Verpflichtungserklärung abgeben

Sie möchten Ausländer oder Ausländerinnen einladen, die den Aufenthalt in Deutschland nicht finanzieren können? Für die Erteilung oder Verlängerung eines Visums oder eines Aufenthaltstitels können Sie eine Verpflichtungserklärung abgeben. Dies gilt auch bei Aufenthalten zu geschäftlichen Zwecken.

Mit Abgabe der Verpflichtungserklärung verpflichten Sie sich für einen Zeitraum von fünf Jahren, die Kosten für den Lebensunterhalt des Ausländers zu tragen. Diese Verpflichtung beinhaltet, dass Sie alle öffentlichen Mittel erstatten, die für den Lebensunterhalt einschließlich der Versorgung mit Wohnraum sowie der Versorgung im Krankheits- oder im Pflegefall anfallen. Das gilt auch für eine eventuelle Rückreise in den Heimatstaat (Ausreise- beziehungsweise Abschiebungskosten).
Die Frist von fünf Jahren beginnt mit der Einreise des Ausländers.

Zuständigkeit

die Ausländerbehörde

Ausländerbehörde ist

     

  • wenn Sie in einem Stadtkreis oder in einer Großen Kreisstadt wohnen: die Stadtverwaltung
  • im Übrigen: das Landratsamt
  •  

Zuständig für die Städte und Gemeinden des Landkreis Biberach ist die Ausländerbehörde des Ordnungsamtes. 

Ausnahmen:

    • Stadt Biberach

Voraussetzungen

     

  • ausreichende Bonität: Die zuständige Stelle ermittelt diese in jedem Einzelfall separat.
  • Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit einer Mindestdeckung von 30.000 Euro
    Hinweis: Bevor die Ausländerin beziehungsweise der Ausländer das Visum erhält, muss sie beziehungsweise er den Abschluss einer Reisekrankenversicherung gegenüber der deutschen Auslandsvertretung nachweisen.
  •  

Unterlagen

  • Reisepass oder Personalausweis
  • aktuelle Verdienstnachweise der letzten zwölf Monate des Einladenden beziehungsweise Sparbuch
  • gegebenenfalls Rentenbescheid
  • bei Selbstständigen:
    • Bescheinigung des Steuerberaters über das Nettoeinkommen
    • Gewerberegisterauszug beziehungsweise Ausdruck aus dem Handelsregister

  • bei Vereinen: Nachweis über das Vereinsvermögen

Hinweis: Die Ausländerbehörde kann weitere Nachweise wie beispielsweise Nachweise über ausreichenden Wohnraum einfordern.

Ablauf

Sie müssen die Verpflichtungserklärung schriftlich oder elektronisch bei der zuständigen Stelle abgeben. Die Erklärung muss handschriftlich unterschrieben oder mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sein.

Das Formular erhalten Sie bei der zuständigen Stelle.

Hinweis: Natürliche, aber auch juristische Personen wie beispielsweise Firmen oder karitative Vereine können eine Verpflichtungserklärung abgeben.

Die zuständige Stelle prüft im Rahmen des Verfahrens Ihre Bonität.

Gebühren

je Verpflichtungserklärung: EUR 29,00

Kontakt

Visa-Angelegenheiten & Humanitäre Aufenthaltsrechte

Telefon 07351 52-6489
Telefax 07351 52-5489

auslaenderamt(at)biberach.de

 

Allgemeines Ausländerrecht

Buchstabe A - F

Telefon 07351 52-6493 / -6492/ - 7135
Telefax 07351 52-5107

  

Buchstabe G - K

Telefon 07351 52-6285
Telefax 07351 52-5285

 

Buchstabe L - PE

Telefon 07351 52-6261
Telefax 07351 52-5261

 

Buchstabe PF - U

Telefon 07351 52-6287
Telefax 07351 52-5508

 

Buchstabe V - Z

Telefon 07351 52-6289
Telefax 07351 52-5289

 

auslaenderamt(at)biberach.de

Sprechzeiten

Montag
8 - 12 Uhr, 14 - 15.30 Uhr

Dienstag
8 - 12 Uhr

Mittwoch
8 - 17 Uhr

Donnerstag
8 - 14 Uhr

Freitag
8 - 12 Uhr

Formulare

Im Formulare Center stehen die wichtigsten Formulare für Sie zum Download bereit.

Information

Die Inhalte werden über eine Schnittstelle der imakomm vom Portal service-BW übernommen und eingelesen