Gold-Zertifizierung 2021

Gudrun Heute-Bluhm, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städtetages (links) und Thekla Heine überreichen den europea energy award in Gold für den Landkreis Biberach an Landrat Dr. Heiko Schmid (2. von links) und Ersten Landesbeamten Walter Holderried (2. von rechts)

Bei der internationalen Verleihung am Freitag, 5. November, des European Energy Awards (eea) in Ravensburg erreicht der Landkreis Biberach für sein energie- und klimaschutzpolitisches Engagement auch in der Rezertifizierung die Goldstufe - „kommunaler Klimaschutz mit System auf höchstem Niveau“. Der Landkreis hat nach 2018 zum zweiten Mal das europäische Klimaschutzlabel in Gold erhalten.

Dazu Landrat Dr. Heiko Schmid: „Die erneute Zertifizierung ist uns Ansporn, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. Es macht uns stolz, als einer von nur 16 Landkreisen in Deutschland den European Energy Award zu erhalten. Über diese höchstmögliche Auszeichnung freuen wir uns ganz besonders.“ Erster Landesbeamter Walter Holderried ergänzt: „Das ist für uns eine tolle Wertschätzung und wir werden in unseren Bemühungen nicht nachlassen, konsequent für eine Energie- und Wärmewende einzutreten, mit dem Ziel 2040 klimaneutraler Landkreis zu sein.“

Engagement und Maßnahmen zum Klimaschutz des Landkreises Biberach

Auch die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unterstreicht in ihrer Grußbotschaft die Bedeutung dieser Auszeichnung: „Der Weg zur Klimaneutralität führt durch unsere Städte und Regionen. Ich danke Ihnen allen für Ihre Bemühungen, diese sind unverzichtbar.“ Der Landkreis Biberach hat sich durch sein enorm verstärktes Engagement in nahezu allen wesentlichen Themenblöcken beziehungsweise den sechs Maßnahmenbereichen Entwicklungsplanung und Raumordnung, Kommunale Gebäude und Anlagen, Versorgung und Entsorgung, Mobilität, interne Organisation sowie Kommunikation und Kooperation bei der Zertifizierung 2020/2021 besonders hervorgetan.

Maßnahmen und Projekte im Landkreis Biberach sind zum Beispiel das jetzt begonnene Klimaschutzkonzept und die Wärmeplanung des Landkreises und seiner Gemeinden, die Einstellung eines Klimaschutzmanagers, das Quartierskonzept Landratsamt-Schulen, der landesweit viel beachtete Solaratlas, die sukzessive Vervollständigung der Photovoltaik-Anlagen auf allen Landkreis-Liegenschaften oder der Einstieg in ein völlig neuartiges Mobilitätskonzept.

Mit der Gründung einer unabhängigen Energieagentur in den Jahren 2003/2004 hat der Landkreis Biberach die Grundlage für ein zielorientiertes Vorgehen im Klimaschutz und der Energiewende gelegt.