Geplante Maßnahmen

Entwicklungsplanung und Raumordnung

  • Fortschreibung des Leitbildes zur Re-Zertifizierung
  • Erstellung eines durch den Projektträger Jülich geförderten Klimaschutzkonzeptes / Quartierskonzeptes auf Landkreisebene. Fortschreibung des OEW Masterplans
  • Fortschreibung der Energie- und CO2-Bilanz im Rahmen des externen Audit
  • Erweiterung des OEW-Landkreis-Klimaschutzmasterplan durch Klimawandelanpassungsstrategien und Mobilitätsmaßnahmen mit/ohne Einbindung der Kommunen
  • Ermittlung und Abbildung von neuen möglichen erneuerbaren Strom-, Wärme- sowie Kälte-Erzeugungspotenzialen bei regionalen Grünzügen, geeigneten Abwasserkanälen, öffentlichen Gewässern, Quellwasser, Grundwasser und abgebadetem Wasser von Thermen
  • Erstellen einer Biodiversitätsstudie - Blühkonzept mit Einbezug der Städte/Gemeinden und Privatpersonen:
    - Landwirtschafts-Check
    - Biodiversitätscheck für Unternehmen
    - Biodiversitätsberatung
  • Erarbeitung von Planungen und Maßnahmen zukünftiger Siedlungsentwicklung entsprechend der regionalen Klimaanalyse, des RV Donau- Iller. Diese müssen unter anderem eine ausreichende Durchlüftung, durch die Erhaltung und Aufwertung der vorhandenen Frisch- und Kaltluftströme enthalten
  • Umsetzung der erarbeiteten langfristigen Maßnahmen in der Land- und Forstwirtschaft zu den CO2-Senken
  • Einbindung und regelmäßige Kommunikation von und mit landkreisangehörigen Städten/Gemeinden, Interressensvertretern/Fachplaner und Betroffene bei der B-Planung
  • Fortschreibung und weitere Umsetzung des Nahverkehrsplan 2017
  • Elektrifzierung der Schienenstrecke Südbahn - Donaubahn - Allgäubahn
  • Ausbau der regionalen S-Bahn
  • Ausarbeitung und Umsetzung von Maßnahmen des Mobilitätskonzeptes (Bedarfskonzept) incl. Mobilitätszentralen
  • Ausbau E-Mobilität und deren Infrastruktur
  • Bauleitplanung zukünftig Prüfungskriterien / Festlegungen in Stellungnahmen zu Bebauungsplänen mit Klimaschutzmaßnahmen definieren
  • Neubau-Info Broschüre für Bauherren, Kreditinstitut, Imobilienwirtschaft mit Hinweis auf Beratung
  • Zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums werden durch weitere Flurneuordnungen Flächen u. a. für Hochwasserschutzanlagen und kommunale Infrastrukturmaßnahmen vorhanden sein
  • Kontrollen EnEV, EEWärmeG und EWärmeG weiterführen
  • Biodiversitätsberatung im Bauverfahren
  • Begleitung und Beratung bei Wohnraumentwicklungen in den Landkreis Kommunen "Klimaneutrales Bauen in Low-Tech-Bauweise mit nachhaltigen Baustoffen und 100% erneuerbaren Energien bzw. regenerativen Nahwärmeversorgungen"
  • Beratung durch EA weiterführen

 

Kommunale Gebäude und Anlagen

  • Erstellung von Dienstanweisung Energie - für Servicepersonal
  • Klimaneutrales Sanieren bei gewerksübergreifenden Baumaßnahmen mit nachhaltigen Baustoffen und 100% erneuerbaren Energien bzw. Anschluss an Nahwärme
  • Bei Heizungserneuerung: Umstellung auf 100% erneuerbare Energien bzw. Anschluss an Nahwärme, Erdgas nur noch in Verbindung mit KWK
  • Steigerung des Anteils EE-Wärme bei Kreisliegenschaften
  • Dauerhafter Bezug von Ökostrom nach eea Kriterien
  • Errichtung von PV-Anlalgen zur Eigenstromnutzung auf Dächern und Fassaden landkreiseigener Liegenschaften und Teilüberdachungen von öffentlichen Parkplätzen
  • Nachhaltiges Wassermanagement, z.B. weitere Grauwassernutzung in den Gebäuden, Dachbegrünung, Entsiegelung von Flächen

 

Ver- und Entsorgung

  • Alternativkonzept "Bio-Tonne" (Bio-Tonne auf freiwilliger Basis)

 

Mobilität

  • Dienstreisen werden Klimaneutral gestellt, z.B. durch eine jährliche Abgabe an Entwicklungshilfsprojekte mit Bezug zum Klimaschutz und/oder der Energiewende
  • Mitfahrbörse über Intranet und reservierte Parkplätze für Fahrgemeinschaften
  • E-Bike Leasing für Mitarbeiter
  • Mobilitätspaket (Job-Ticket, Pedelec für Dienstfahrten)
  • Umstellung des Fuhrparks auf 80% Elektrofahrzeuge nach dem Fuhrparkkonzept 2020
  • Umsetzung Radwegeproramm (AGFK)
  • Überarbeiten der Situationsanalyse zum Radwegekonzept
  • Beratung zu Abstellanlage für betroffene Kommunen (z.B. Art der Abstellanalge nach ADFC, Zuschüsse usw.)
  • Gemeinsames Handyticket für DING und bodo
  • Umsetzen der geplanten Maßnahmen aus dem NVP 2017, z.B. Barrierearme Busse und Haltepunkt, Schülerverkehr auch in dünnbesiedelten Gebieten, Ausbau Buswartehäuschen usw.
  • Erstellen einer APP für das HBC Projekt (Mobilitätspaket)
  • Fortführung der bisherigen Aktivitäten
  • Mobilitätsberatung für Betriebe und Berufsschulen durch DING

 

Interne Organisation

  • Verbesserungsvorschläge / Vorschlagswesen zur Effizienzsteigerung honorieren
  • Energiesparwoche in der Verwaltung (Personalrat mit einbinden)
  • Hausmeisterschulungen zum Thema Energie und Klimaschutz
  • "fünf nach vier" MA Schulung zur Energieeffizienz
  • 1. + 2. Ausbildungsjahr regelmäßige Einführung zum Thema Energieffizienz am Arbeitsplatz
  • Ausbildung der Azubis zu Junior- KlimaschutzmanagerInnen
  • Erfassung der Weiterbildungsstunden zu Energie- und Klimaschutzthemen von den Verwaltungsmitarbeitern
  • Überarbeiten der Nachhaltigkeitsrichtlinie für eine umweltgerechte Beschaffung vom 01.02.2019

 

Kommunikation und Kooperation

  • Jährlichen Komunikationplan erstellen
  • "Umwelt aktuell - Ein Landkreis voller Energie" jährlich erstellen
  • Kommunikation OEW-Projekt (Masterplan)
  • Indikatorenvergleich mit OEW Landkreisen
  • Verstetigung des Energie-Wirtschaftsforum im Landkreis
  • Potentialabschätzung für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung
  • Unterstützung bei Neuansiedlungen zu umweltfreundlicher Wärmeversorgung und umweltfreundlichen Mobilitätsangeboten
  • Weiterführung der begonnen Strategie in Forst- und Landwirtschaft (CO2 Senken)
  • Bidiversitätsberatung für die Landwirtschaft und Kommunale-/ Private Waldbesitzer
  • Maßnahmen zur Biomusterregion
  • Arbeitsgruppen, Partizipation
  • Lenkungs- und Arbeitsgruppe HBC Roller-Projekt
  • Konsumenten, Mieter
  • Vorträge und Workshops zum Thema Energie und Klimaschutz bei der Ernährungsakademie, Obst & Gartenbau Akademie. (z.B. Effizienzsteigerung bei klein BHKW, PV- Eigenstromnutzung usw.)
  • Vorträge LEV
  • Weiterführung und Ausbau des Umweltbildungsprogramm, Schulprojekt "Stand by", Waldpädagogik, Grünesklassenzimmer, Umweltbildung an Schulen usw.
  • BSZ Ökologie und Umwelt?
  • BUND und NABU in Projekte einbinden
  • Beratungsstelle Energie, Mobilität und Ökologie durch die Energieagentur weiterführen
  • Umweltförderprogramm mit Biodiversitätstrategie erweitern oder umgestalten

Weiterführende Informationen

Klimapolitisches Arbeitsprogramm