Kreishaushalt 2019

Landrat Dr. Heiko Schmid hat am Mittwoch, 7. November 2018, den Kreishaushalt 2019 in den Kreistag eingebracht. Er sieht ein Haushaltvolumen von knapp 260 Millionen Euro vor. Nachdem bereits in diesem Jahr die Kreisumlage von 28 Prozentpunkten auf 27 Prozentpunkte gesenkt wurde, schlägt Landrat Dr. Schmid eine weitere Senkung um einen Punkt auf 26 Prozentpunkte vor. „Nicht nur einmalig, sondern auch in der mittelfristigen Finanzplanung bis ins Jahr 2022“, wie Dr. Schmid in seiner Rede hervorhob. Der Hebesatz ist eine wichtige Kennzahl für die Städte und Gemeinden, die eine Umlage an den Kreis zu zahlen haben.

Schwerpunkte im Haushalt sind die Bereiche Digitalisierung, soziale Sicherung und die Infrastruktur. Im Bereich der Digitalisierung wird am Donnerstag, 8. November, der Startschuss für den kreisweiten Ausbau des Breitbandnetzes gegeben. Der Landkreis will dafür über 30 Millionen Euro in den nächsten Jahren in die Hand nehmen. Mit 156,4 Millionen Euro entfallen über 60 Prozent des Haushaltsvolumens auf den Bereich der sozialen Sicherung. Ein großer Posten dabei ist die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung und die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes. Dafür sieht der Haushalt über 40 Millionen Euro vor. Über 13 Millionen Euro plant der Kreis für die Bildungsinfrastruktur und die Verkehrsinfrastruktur auszugeben.

Auch für das kommende Jahr sind keine Kreditaufnahmen geplant. Der Landkreis ist damit ein weiteres Jahr schuldenfrei. Der Haushalt wird nun in den nächsten Wochen in den einzelnen Ausschüssen des Kreistags öffentlich vorberaten. Die Verabschiedung des Haushalts durch den Kreistag ist am 12. Dezember 2018 geplant.

Wichtigste Kennzahlen des Kreishaushalts 2019

Gesamtergebnishaushalt:

Erträge                               259.918.480 Euro
Aufwendungen255.118.480 Euro
Veranschlagtes Gesamtergebnis    4.800.000 Euro
Kreisumlagehebesatz:   26,00 % (Reduzierung)
Kreisumlageaufkommen:  89.231.548 Euro
Aufwendungen für Soziales:156.361.340 Euro

  

Gesamtfinanzhaushalt:

Zahlungsmittelüberschuss aus laufender
Verwaltungstätigkeit: (Cash flow): 
                       11.242.397 Euro
Kreditermächtigung:0 Euro
Schuldenstand Ende 2018:                                              0 Euro


Eigenbetrieb „Immobilien der Kliniken“:

Erfolgsplan:                                                     2.686.800 Euro
Vermögensplan:     3.623.600 Euro

 

Abfallwirtschaftsbetrieb:

Erfolgsplan:                                                        14.042.482 Euro
Vermögensplan:12.176.553 Euro

 

 

Investitionen:

Kernhaushalt:27.866.850 Euro
davon für Bildungsinfrastruktur:5.069.750 Euro
für verkehrliche Infrastruktur:7.944.000 Euro

für digitale Infrastruktur:

8.528.000 Euro
       
Abfallwirtschaftsbetrieb:4.843.356 Euro
gesamt:32.710.206 Euro