Fachtag „Kinderschutz im Jugendamt mit Signs of Safety“

Seit 2017 arbeitet das Kreisjugendamt Biberach im Bereich Kinderschutz, aber auch darüber hinaus, nach dem Ansatz „Signs of Safety“. Dieser wurde in Australien entwickelt und wird mittlerweile in vielen Ländern weltweit umgesetzt. In Deutschland war das Kreisjugendamt Biberach allerdings der erste öffentliche Träger, der den Ansatz „Signs of Safety“ aufgriff.

Aus diesem Grund wurde die Implementation – gefördert im Rahmen der Modellvorhaben des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales (KVJS) Baden-Württemberg – auch wissenschaftlich begleitet.

Der Ansatz „Signs of Safety“ unterstützt die Mitarbeitenden der Sozialen Dienste des Jugendamts dabei, eine ressourcenorientierte und wertschätzende Haltung gegenüber den Familien und deren Sichtweisen zu zeigen und gleichzeitig den Auftrag des Jugendamts, nämlich die Überprüfung und Sicherstellung des Kindeswohls, mit Nachdruck zu verfolgen.

Die Arbeit nach dem Ansatz „Signs of Safety“ stellt auf der einen Seite spezielle Methoden zur Verfügung, von denen viele durch ihre besondere Visualisierung besonders dazu geeignet sind, Kinder zu beteiligen. Andererseits werden auch Abläufe in der Organisation überprüft und verbessert.

Den Abschluss der wissenschaftlichen Begleitung bildete ein unter Pandemie-Bedingungen virtueller Fachtag am 18. Mai 2021. Dieser wurde aufgezeichnet. Zu einzelnen Ausschnitten, dem gesamten Filmmitschnitt sowie den Präsentationen dieses Fachtags gelangen Sie unter folgenden Punkten.