Dürmentingen

Die Gemeinde Dürmentingen mit den drei Teilorten Burgau, Hailtingen und Heudorf liegt im Kanzachtal am Fuße des Bussens. Sie zählt derzeit zirka 2.576 Einwohner.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Vogtei „Tiermuntinga“ im neunten Jahrhundert. Eine ganz besondere Entwicklung hat der Weiler Burgau hinter sich. Die eigenständige Gemeinde wurde 1806 zwischen den souveränen Staaten Hohenzollern-Sigmaringen und Württemberg aufgeteilt. Bestehen blieb zwar die gemeinsame Markung, aber die Grenzen waren unterschiedlich. Diese preußisch-württembergische Grenze ging sogar mitten durch die Wirtsräume des „Preußischen Hofes“.

Bereits anfangs des 20. Jahrhunderts setzt der Wandel vom Bauerndorf zur jetzigen Industriegemeinde mit heute 1.300 Arbeitsplätzen. Neben der Grundschule bietet in Heudorf die St. Fidelis Jugendhilfe gGmbH mit den Einrichtungen Edith-Stein-Schule für Erziehungshilfe und Sonderberufsschule sowie St. Josef als Sozialpädagogisches Zentrum Hilfe an.

Die Kur- und Reha GmbH im Paritätischen Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg betreibt eine Mutter-Vater-Kind-Klinik in Dürmentingen mit dem Projekt „Therapiezentrum Kanzachhof“ in Burgau. Hier werden Kinder und Jugendliche therapeutisch und pädagogisch betreut und behandelt.
Unter dem Motto „Die Gemeinde sind wir, wir tun etwas dafür“ werden neben reger Vereinstätigkeit auch Brauchtum gelebt.

Impressionen aus Dürmentingen

St. Georg Hailtingen
Bussen
Schloss

Bürgermeister

Dietmar Holstein

Adresse

Gemeinde Dürmentingen
Hauptstraße 20
88525 Dürmentingen
Telefon 07371 9507-0
Telefax 07371 9507-99
gemeinde(at)duermentingen.de
www.duermentingen.de