Wer gilt als Genesen?

Laut Corona-Verordnung Absonderung Baden-Württemberg:

Als genesene Personen im Sinne dieser Verordnung oder von aufgrund dieser Verordnung erlassenen Regelungen gelten alle Personen, die bereits selbst positiv getestet waren, sofern sie über einen Nachweis über eine durch PCR-Test bestätigte Infektion mit dem Coronavirus verfügen und keiner darauf beruhenden Absonderungspflicht mehr unterliegen. Die nachgewiesene Infektion darf höchstens sechs Monate zurückliegen.

Der Laborbefund über die positive PCR liegt dem Arzt vor, der den Abstrich genommen hat. Befunde sind auf Verlangen dem Patienten auszuhändigen. Dem Gesundheitsamt liegen keine Laborbefunde vor, das Labor meldet lediglich elektronisch gemäß Infektionsschutzgesetz.

Wenn der Abstrich am Wochenende in der hausärztlichen Notfallambulanz der kassenärztlichen Vereinigung gemacht wurde, soll laut KV-Notfallpraxis das Labor Gärtner in Ravensburg kontaktiert werden.

Das Gesundheitsamt versendet nur in absoluten Ausnahmefällen Meldungsausdrucke der Labore gegen eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 13 Euro.

Das Abstrichdatum muss für Ausnahmen von der Testpflicht und von der Einreisequarantäne laut COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung des Bundes mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegen.

Laut Sozialministerium Baden-Württemberg können Sie folgende Dokumente als Nachweis nutzen:

  • PCR-Befund eines Labors
  • PCR-Befund einer Ärztin/eines Arztes
  • PCR-Befund einer Teststelle bzw. eines Testzentrums
  • ärztliches Attest (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthält)
  • die Absonderungsbescheinigung (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthält)
  • weitere Bescheinigungen von Behörden (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthalten)