Informationen zum Coronavirus

Für auf Sars-CoV-2 per Antigen-Test positiv getestete Personen (Indexperson) 
Sie wurden per Antigen-Schnelltest, der von geschulten Dritten durchgeführt oder von geeigneten Personen überwacht wurde, positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet? Dies ist kein Grund zur Beunruhigung, aber als positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestete Person müssen Sie sich unverzüglich nach Kenntnisnahme des positiven Testergebnisses in häusliche Quarantäne/Isolierung begeben und sollten das Ergebnis umgehend durch einen PCR-Test bestätigen lassen.

Rechtsgrundlage ist die Corona-Verordnung Absonderung des Landes Baden-Württemberg in ihrer aktuell gültigen Form.

 

Bitte beachten Sie die Homepage und das Merkblatt des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration: "Mein Schnelltest ist positiv - was muss ich jetzt tun?"

 

Absonderungspflicht:

Es gilt daher für Sie eine Absonderungspflicht von 10 Tagen ab Erstnachweis des Erregers (Abstrichdatum). Rechtsgrundlage ist die Corona-Verordnung Absonderung (Corona VO Absonderung) des Landes Baden-Württemberg in ihrer aktuell gültigen Form.

Die Absonderungspflicht endet nach 10 Tagen ohne abschließende Testung. Jedoch kann eine frühestens am 7. Tag durchgeführte PCR- oder Antigen-Schnelltest-Testung die Absonderungszeit verkürzen. Zum Zeitpunkt der Probenentnahme muss bei Ihnen seit mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit bestanden haben. Sobald ihr negatives Ergebnis vorliegt, endet die Quarantäne unverzüglich. Auf Anfrage stellt die zuständige Ortspolizeibehörde (Stadt oder Gemeinde), nach Vorlage des negativen Testergebnisses, hierzu eine Bescheinigung aus. Falls benötigt, legen Sie das negative Testergebnis bitte Ihrem Arbeitgeber bzw. Ihrer Kita/Schule vor. 

Für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist das Wiederbetreten der Arbeitsstätte erst ab Tag 7 mit negativem PCR-Test (hier ist die Probenentnahme bereits am sechsten Tag möglich) sowie nach 48 Stunden Symptomfreiheit möglich. 

Für Ihre Haushaltsmitglieder besteht ebenfalls eine Absonderungspflicht von bis zu 10 Tagen, es sei denn sie gelten als quarantänebefreite Personen. Als quarantänebefreite Personen gelten:

  • Personen, die zwei Impfungen gegen das Coronavirus erhalten haben und deren zweite Impfung nicht weniger als 15 Tage und nicht mehr als 90 Tage zurückliegt, 
  • genesene Personen, deren PCR-Nachweis einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus nicht weniger als 28 Tage und nicht mehr als 90 Tage ab Probenentnahme zurückliegt,
  • geimpfte Personen, die mindestens eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, oder
  • genesene Personen, die eine oder zwei Impfungen gegen das Coronavirus erhalten haben, wobei die Reihenfolge der Impfung und Infektion unerheblich ist.

Ab Tag 7 der Absonderung ist ebenfalls eine Freitestung mit PCR- oder Antigen-Schnelltest möglich. Für Kinder und Jugendliche, die eine Schule, Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle besuchen, ist eine Verkürzung der Quarantäne durch einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest bereits ab Tag 5 der Absonderung möglich. 

Über die Pflicht zur Absonderung und die Absonderungsdauer stellt die zuständige Ortspolizeibehörde (Stadt oder Gemeinde) bei Bedarf und auf Anfrage eine Bescheinigung aus.

Die Absonderungspflicht gilt auch, wenn Sie sich in stationärer Behandlung befinden sollten (Einzelzimmer) und nach einer möglichen Entlassung nach Hause, während der Quarantänezeit. Nach der Entlassung nach Hause sollte möglichst eine Binnenisolierung erfolgen.

Auch über die Quarantänezeit hinaus ist es sinnvoll, die AHAL-Regeln weiterhin konsequent umzusetzen.

Falls das Ergebnis des Antigen-Tests nicht durch einen umgehend durchgeführten PCR-Test bestätigt wird (negativer PCR-Test), gilt Ihre Absonderung und die Absonderung Ihrer Haushaltsangehörigen als beendet. Auf Anfrage stellt die zuständige Ortspolizeibehörde (Stadt oder Gemeinde), nach Vorlage des negativen Testergebnisses, hierzu eine Bescheinigung aus. Falls benötigt, legen Sie das negative Testergebnis bitte Ihrem Arbeitgeber bzw. Ihrer Kita/Schule vor.

Bitte beachten Sie:
Wenn Sie oder Personen Ihres Haushalts aufgrund Ihrer gesundheitlichen Beschwerden während der Quarantäne einen Arzt/eine Ärztin benötigen, informieren Sie bitte umgehend Ihre Haus-/Kinderarztpraxis bzw. dessen Vertretung. Abends und am Wochenende rufen Sie bitte den ärztlichen Bereitschaftsdienst an unter 116 117, im Notfall 112.

WICHTIG:

  • Gehen Sie bitte nie unangemeldet in eine Arztpraxis oder in die Notaufnahme einer Klinik.
  • Bitte nehmen Sie IMMER erst telefonisch Kontakt auf. Informieren Sie die Arztpraxis/Klinik darüber, dass sie positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden und/oder Familienmitglieder/Haushaltsangehöriger in Quarantäne sind.
  • Der Arzt/die Ärztin oder das Krankenhaus treffen bei an SARS-CoV-2 Erkrankten oder begründeten Verdachtsfällen Vorkehrungen, damit keine anderen Personen angesteckt werden können.

Wir bitten Sie, uns bei der Eindämmung des neuartigen Coronavirus zu unterstützen und bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.
Falls Sie darüber hinaus noch Fragen haben, können Sie uns eine Nachricht per E-Mail an kreisgesundheitsamt(at)biberach.de zukommen lassen.