Auf die Eier. Fertig. Los!

Zu keiner anderen Zeit erfreut sich das Ei an größerer Beliebtheit, als an Ostern.
Ob als Backzutat für Osterlämmchen, als gefärbte Vespereier oder zur Dekoration – der Verbrauch an Eiern steigt um die Osterzeit explosionsartig an.
Deshalb im Folgenden einige Informationen und Tipps rund ums Ei.

- Was steckt in den Alleskönnern?
Eier bestehen zu circa 73% aus Wasser, zu 10% aus Fett, zu 12% aus Eiweiß und enthalten zahlreiche Vitamine (A, D, E, K und B-Vitamine) und auch die Mineralstoffe Kalzium, Phosphor und Eisen im Eigelb, sowie Natrium und Kalium im Eiklar sind erwähnenswert. Allerdings kommt es auch auf die Fütterung und die Haltung der legenden Hühner an.

- Ist das Ei noch frisch?
Ob ein rohes Ei noch frisch ist, lässt sich ganz einfach testen:
Legt man ein frisches Ei in ein Glas mit kaltem Wasser, bleibt es am Boden liegen, ältere Eier hingegen richten sich auf oder schwimmen an die Oberfläche.

- Anpiksen und abschrecken ist das notwendig?
Das Anpiksen der Eier hat keine Auswirkung darauf, ob deren Schale beim Kochen kaputt geht. Hilfreicher ist es, Salz oder Essig in das Kochwasser zu geben. Dies kann zwar nicht das Platzen der Eier verhindern, doch das Eiweiß gerinnt schneller und läuft deshalb nicht aus.
Bei hartgekochten Eiern kann außerdem auf das Abschrecken verzichtet werden. Wie gut sich die Schale lösen lässt, hängt von der Frische der Eier ab. Je frischer, desto schlechter lassen sie sich pellen.

- Das Ei eine gefährliche Cholesterinbombe?
Cholesterin, das ausschließlich im Eigelb vorhanden ist, stand lange im Verdacht ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sein. Es erfüllt wichtige Aufgaben im Organismus, zum Beispiel als Basis für die Hormon- und Vitamin-D-Bildung. Der Körper bildet es deshalb selbst und ist nicht auf die Zufuhr durch Nahrung angewiesen. Der Blut-Cholesterinspiegel wird beim gesunden Menschen durch einen Mechanismus reguliert. Er sorgt dafür, dass der Wert unabhängig von der Höhe der Cholesterinaufnahme weitestgehend konstant bleibt.
Wer zu Ostern also mal seinen Eierkonsum etwas erhöht, kann dies aus ernährungsphysiologischer Sicht ohne schlechtes Gewissen tun.


Die Biberacher ErnährungsAkademie wünscht Ihnen viel Spaß beim Färben Ihrer Ostereier und ein schönes Osterfest!


Rezeptvorschlag:

Eier in Kräuter-Joghurtsoße

Zutaten:
4            gekochte Eier
150g      Joghurt
100g      Schmand
1 TL       Senf
              Salz, Pfeffer
1 Prise    Zucker
1 EL        Zitronensaft
½ Bund   gemischte Kräuter (Schnittlauch, Dill, Petersilie, Zitronenmelisse)
 

Zubereitung:

Die gekochten Eier schälen und halbieren. Nun aus Joghurt, Schmand, Senf, Zitronensaft und den Gewürzen eine Soße rühren.
Die geputzten Kräuter fein schneiden, unter die Soße geben und in eine Schüssel füllen. Die halbierten Eier darauf anrichten – eine leckere und schnelle Idee für den Oster-Brunch!

Guten Appetit!