Hühnersuppe - nicht nur bei Erkältung ein Genuss!

Eine heiße Hühnersuppe ist eine wahre Wohltat, besonders in der Erkältungszeit. Die warme Flüssigkeit befeuchtet die Schleimhäute und wirkt nachweislich entzündungshemmend, sowie abschwellend und lindert die lästigen Symptome wie Halskratzen, Husten und Niesen. Eine Hühnersuppe wirkt sich positiv auf das geschwächte Immunsystem aus und ist zusätzlich eine tolle Bereicherung für den wöchentlichen Speisenplan, weil sie so gut schmeckt und im Winter angenehm von innen wärmt.

 
Auch Suppen aus Rindfleisch, Knochen oder mit Gemüse haben einen gesundheitlichen Effekt. Als Vorspeise regen sie den Appetit an und sorgen für eine gute Verdauung. Lange gekocht werden sie zu so genannten Kraft- oder Heilsuppen. Diese gab es früher in fast jeder Kultur nicht nur zum Aufwärmen, sondern zur Stärkung bei Krankheiten und um wieder auf die Beine zu kommen.


In den letzten 50 Jahren veränderte die Industrialisierung in Europa die Suppenkultur. Suppen aus intensiv gewürzten Brühwürfeln verdrängten die langsam vor sich hin köchelnden Brühen.
Kraftsuppen kochen ist nichts für Eilige. Es braucht Zeit, macht aber nicht viel Arbeit. Je länger die Suppe kocht, desto höher ist ihr Mineralstoffgehalt und desto intensiver ist ihr Geschmack. Am besten man reduziert die Temperatur so weit, dass die Suppe knapp unter dem Siedepunkt vor sich hin köchelt.

 

Rezept für eine Hühnersuppe

Zutaten:
1 Suppenhuhn
1 Bund Suppengrün (Sellerie, Karotten, Lauch etc.)
Salz und Pfeffer
Gemüsebrühe
1 Zwiebel

Zubereitung:
Das Suppenhuhn in einem großen Topf mit 3-4 Liter kaltem Wasser ansetzen. Das Huhn sollte im Wasser schwimmen. Langsam zum Kochen bringen.
Die Suppe sollte leicht köcheln, nicht sprudeln. Falls sich Schaum bildet, diesen immer wieder abschöpfen. Sobald das Schäumen aufhört, das in Stücke geschnittene Gemüse und die Gewürze zugeben.
Nach etwa 2 Stunden das Huhn herausnehmen, damit es nicht zäh wird. Abgekühlt kann die Brühe abgedeckt ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Alternativ kann die Suppe auch portionsweise eingefroren werden.

Als Suppeneinlage eignen sich, das klein geschnittene Hühnerfleisch, Suppennudeln, Eierstich, Fleischklößchen, Blumenkohl usw.
Tipp: Sie können aus dem gekochten Hühnerfleisch auch ein Hühnerfrikassee zu bereiten!

Guten Appetit!