Portulak - aromatisch im Salat

Die ursprüngliche Heimat von Portulak ist unbekannt. Heute ist er nahezu weltweit in den gemäßigten Zonen verbreitet. In Deutschland wächst er vor allem in der Mitte und im Süden und wird gerne in Gärten als Gemüsepflanze angepflanzt.
Auf dem Markt und in gut sortierten Gemüseläden ist das Gemüse frisch erhältlich.
 
Portulak ist sehr empfindlich und verdirbt schnell. Daher sollten Sie ihn innerhalb weniger Tage verbrauchen. Zum Einfrieren oder Trocknen eignet er sich nicht.
 
Tipps zur Zubereitung: Roh, blanchiert oder gedünstet
 
Vor dem Verzehr Blätter und Stängel gründlich unter fließendem Wasser abspülen. Portulak schmeckt erfrischend, nussig und leicht säuerlich. Die knackigen Blätter sind eine aromatische Salatzutat. Portulak lässt sich auch für Suppen oder Saucen verwenden. Er schmeckt sowohl als Beilage zu Fleischgerichten, Fisch oder Ei als auch in Gemüsemischungen. Portulak sollte nur gedünstet oder blanchiert werden. Der leicht salzig schmeckende Portulak eignet sich auch zum Würzen. Ein Nachsalzen ist oft nicht mehr erforderlich.

Neugierig geworden? Dann probieren Sie unseren Rezept-Tipp aus!

 

Guten Appetit!