Förderprogramm für Landwirtschaft, Ökologie und Umweltbildung

Die Förderung aller Maßnahmen erfolgt nach Maßgabe der bereitgestellten Haushaltsmittel, ein Rechtsanspruch besteht nicht.

Förderung des Streuobstanbaus

Ziel ist der Erhalt von Streuobstbeständen durch die Förderung der Streuobstnutzung.

1. Anlieferung Streuobst

  • Gefördert wird die Anlieferung von Streuobst aus dem Landkreis Biberach an eine Mosterei oder Obstsammelstelle im Landkreis Biberach
  • Förderberechtigt sind private Streuobstgartenbesitzer sowie landwirtschaftliche Betriebe mit Streuobstbeständen. Der Antragsteller verpflichtet sich zum Erhalt und zur regelmäßigen Pflege der Streuobstbestände.
  • Der Fördersatz beträgt vier Euro je 100 kg abgelieferte Ware und wird vorerst auf höchstens 50 Euro je Antragsteller und Saison (alle Anlieferungen zusammen) begrenzt. Der Mengennachweis erfolgt durch Lieferscheine, die dem Antrag beigefügt werden.
  • Anträge können vom 1. bis zum 30. November des jeweiligen Jahres beim Landwirtschaftsamt eingereicht werden. Ein Musterformular wird auf der Homepage des Landkreises zur Verfügung gestellt.

2. Pflanzung von Streuobstbäumen

  • Förderberechtigt sind Privatpersonen sowie landwirtschaftliche Betriebe
  • Anpflanzungen mit heimischen Apfel- und Birnensorten (s. Liste) werden mit 10 Euro je Hochstamm-Baum gefördert. Je Antragsteller und Jahr werden bis zu zehn Bäume gefördert. Gefördert werden Anpflanzungen im Herbst. 
  • Der Förderantrag kann vom 1. bis zum 30. November des jeweiligen Jahres beim Landwirtschaftsamt eingereicht werden. Ein Musterformular wird zur Verfügung gestellt.

Zur Abwicklung der beiden  Verfahren wird die Obst- und Gartenbauakademie Biberach mit einem jährlichen Betrag von 500 Euro unterstützt.

» zum Antrag

Förderung von Blühflächen

im Jahr 2021 besteht wieder die Möglichkeit durch direkte Unterstützung des Landkreises Blühflächen als Ackerrandstreifen anzulegen.

  • Folgende Eckpunkte umfasst die Blühflächenförderung:
    Kosten für das Saatgut und die Aussaat von max. 0,3 ha/Antragssteller trägt der Landkreis. Die darüber hinaus entstehenden Aufwendungen werden dem Antragssteller in Rechnung gestellt.
  • Zentrale Aussaat durch das Landwirtschaftsamt – Nach Witterung Anfang bis Mitte Mai
  • Saatgutbestellung, Beauftragung und Betreuung der Aussaat durch das Landwirtschaftsamt
  • Blühstreifen sind im Gemeinsamen Antrag 2021 beihilfefähig
    o Extra Teilschlag Skizze anlegen - hier Nutzungscode 915 eintragen. Die Flächengröße ergibt sich z.B. aus 3m Breite x Länge
    o Es können nur Flächen bearbeitet werden, wenn diese mit der vollen Arbeitsbreite von 3m teilbar oder übereinstimmend sind.
  • Alternativ kann die Fläche auch als Greening Maßnahme „Feldrand ÖVF“ mit dem Nutzugscode 058 beantragt werden
  • Eine Kombination mit dem FAKT Förderprogramm ist nicht möglich
  • Auf Gewässerrandflächen kann keine Aussaat mit dem verwendeten ein-jährigen Saatgut erfolgen.

Bitte teilen Sie uns mit dem Rückmeldeformular bis spätestens 31. März 2021 mit, auf welchem Flurstück der Blühstreifen angelegt wird. Unter „Lage des Blühstreifens“ geben Sie bitte an, an welcher Stelle des Flurstücks der Blühstreifen aus-gesät werden soll (z.B. entlang des Fahrradweges oder am südlichen Ende, usw.).

Die Förderung der Blühstreifen erfolgt nach Maßgabe der bereitgestellten Haushaltsmittel, ein Rechtsanspruch besteht nicht.

 

Förderung der landwirtschaftlichen Wissensvermittlung bei Kindern

Der Bauernhof ist ein idealer Ort, um Kindern und Jugendlichen die Herkunft, die Erzeugung und die Verarbeitung von Lebensmitteln erlebbar zu vermitteln. Öffnen Sie Ihren Hof und zeigen Sie Kindern Ihre Arbeit und sorgen Sie so für wachsendes Verständnis für Ihre Arbeit.

Der Landkreis ermöglicht es durch sein Förderprogramm, dass Landwirte nicht mehr nur für Aktionen mit Schulklassen sondern auch mit Kindergartengruppen eine Aufwandsentschädigung erhalten können. Voraussetzung ist, dass der Betrieb nach den Richtlinien der Landesaktion Lernort Bauernhof qualifiziert ist. Die Abrechnung von Aktionen mit Schulklassen erfolgt wie gehabt vorrangig über die Landjugend.

Die Aufwandsentschädigung für Aktionen mit Kindergärten können Sie beim Landwirtschaftsamt beantragen. Welche Bedingungen genau erfüllt sein müssen und weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Richtlinien.

» zum Antrag