Apfelsorten 'S'

Apfelsorten nach Anfangsbuchstaben

ABCDEFGHIJKLMNOPRSTUWZ

Zurück zum Start

 

 

Salemer Klosterapfel

SortennameSalemer Klosterapfel 
HerkunftKloster Salem, Bodensee
VerwendungTafelapfel, Wirtschaftsapfel
Frucht

Groß, verschieden geformt, meist unrund oder ramburförmig. Wulstig. Geschlossener Kelch mit weiter, gerippter Kelchgrube. Kurzer Stiel in enger Stielgrube. Dicke, geschmeidige Schale. Grundfarbe grün-gelb mit braun-roter Deckfarbe, geflammt. Berostet um die Stielgrube, Lentizellen.  Hellgelbes - weißes Fruchtfleisch, grobzellig. Saftig, Überwiegend süßer Geschmack. 

Erntereif ab Anfang September, lagerfähig bis Januar

BaumStarkes Wachstum, anspruchslose und unempfindlich. 
Besondere MerkmaleBäume können besonders alt werden

Sapora

SortennameSapora

Schemmerberger Apfel

SortennameSchemmerberger Apfel 

Schmalzapfel

SortennameSchmalzapfel

Schneiderapfel

SortennameSchneiderapfel
SynonymeAlbisser, Streifacher, Welscher Grünacher
HerkunftZürich, Schweiz
VerwendungTafelobst, Koch-/Backapfel, Mostapfel
Frucht

Große, rund bis kegelförmig. Glatte, glänzende Schale. Deckfarbe gelb-grün. Sonnenseits rote Deckfarbe, teils verwaschen teils marmoriert. Teils um Stielgrube berostet. Stiel- und Kelchgrube recht flach. Helle Lentizellen. Weißgelbes Fruchtfleisch, eher fest und zäh. Saftig. Geschmack eher sauer. 

Erntereif Anfang Oktober, Lagerbar bis Februar. 

BaumRobust und frosthart. Guter Stammbildner. 

Schöner aus Herrnhut

SortennameSchöner aus Herrnhut
SynonymeHerrnhut
HerkunftHerrenhut, Sachsen
VerwendungTafelapfel, Wirtschaftsapfel
Frucht

Mittelgroß, hochgebaut. Kelchgrube flach und eng mit Rippen, Wülsten, sowie flachen Kanten. Enge Stielgrube mit meist kurzem Stiel. Teils berostet. Glatte, fettige Schale, recht zäh. Grundfarbe gelb-grün, Deckfarbe entweder flächig oder geflammt rubinrot. Fruchtfleisch eher fest, saftig, teils rötlich geädert. Eher sauer als süß.

Pflückreif ab Anfang September, genussreif im Oktober, lagerbar bis Dezember

BaumMittelfrüher Ertrag, relativ hoch, alternierend. Mittlere Ansprüche an Klima und Boden. Geringfügig anfällig gegenüber Schädlingen und Krankheiten. Starkwachsend. 

Schöner von Eichen

SortennameSchöner von Eichen
HerkunftEichen, Bad Saulgau, Baden-Württemberg
VerwendungTafelapfel
Frucht

Flachrund, kurzer Stiel. Gelbgrüne Grundfarbe, flächig verwaschene rote, bis tiefrote Deckfarbe. Teils geflammt und leicht berostet. Helle Lentizellen. 

Erntereif Ende September, nur kurz lagerfähig. 

Schöner von Kickach, Ravensburger Apfel

SortennameSchöner von Kickach


Schöner von Nordhausen

SortennameSchöner von Nordhausen
SynonymeNordhausen, Hindenburgapfel
HerkunftNordhausen, Thüringen (Um 1810)
VerwendungTafelapfel, Wirtschaftsapfel, Saft aber auch zur Brennerei 
Frucht

Mittelgroß und asymmetrisch. Kanten. Flache Kelchgrube, tiefe Stielgrube mit kurzen Stiel und Berostung. Feste, glatte und leicht fettige Schale. Grundfarbe hellgelb, sonnenseits verwaschen rot.  Mattweißes Fruchtfleisch. Feinzellig und saftig. Wenig ausgeprägtes, süßsaures Aroma.  

Pflückreif ab Mitte September, Genussreif ab November. Lagerbar bis März.

BaumAnspruchslos, mittelstarker Wuchs. Ertrag mittelfrüh, hoch und regelmäßig.

Schöner von Wiltshire

SortennameSchöner von Wiltshire
SynonymeWiltshire Beauty, Weiße Wachsrenette
HerkunftWiltshire, England
VerwendungMost, Brennerei
Frucht

Mittelgroß, verschieden geformt aber meist hochkugelig. Halboffener Kelch in flacher Kelchgrube. Weite Stielgrube mit leichter Berostung. Feste, leicht fettige und glatte Schale. Gelbliche Grundfarbe mit rot verwaschenen oder geflammter Deckfarbe. 

Erntereif ab Mitte September, Haltbar bis Ende Februar.

BaumRobust und unempfindlich. Spät einsetzender Ertrag, der zwar unregelmäßig ist, aber relativ hoch ausfällt. 

Schönster vom Neckartal

SortennameSchönster vom Neckartal
SynonymeRheinischer Winterrambur, Jägerapfel, Haslinger, Schwedischer Rotkanzler
HerkunftSehr alte Sorte, bereits im 17. Jahrhundert zu finden
VerwendungMostapfel, Bratapfel und Backapfel
Frucht

Groß. Asymmetrisch und plattrund, deutliche Rippen. Grundfarbe gelb-grün mit roter Flammung. Helle Lentizellen. Fruchtfleisch gelblich-weiß und fest, Geschmack süß mit sehr wenig Säure.

Erntereif ab Mitte Oktober, Lagerbar bis März.

BaumRobust und anspruchslos, allerdings anfällig gegenüber Mehltau. Hoher aber alternierender Ertrag. 

Schorndorfer Renette

SortennameSchorndorfer Renette 

Schwaikheimer Rambur

SortennameSchwaikheimer Rambur
SynonymeLohrer Rambur, Zocklerapfel, Sternwirtsapfel, Klosterrambur
HerkunftSchwaikheim, Rems-Murr-Kreis, BW
VerwendungWirtschaftsapfel, Mostapfel
Frucht

Groß bis sehr groß, asymmetrisch. Breite Kanten. Kleine, aber tiefe Kelchgrube mit Rippen und Berostung. Kurzer, dicker Stiel in enger Stielgrube, ebenfalls berostet. Glatte, mit fortgeschrittener Lagerung fettiger Schale. Deckfarbe grün-gelb, sonnenseits verwaschen geflammt oder marmoriert mit feinen Lentizellen. Fruchtfleisch grün-weiß, Tendenz zu Säure, saftig und locker.

Pflückreif ab Mitte September, lagerfähig bis Mai.

BaumRobust wenig anfällig gegenüber Krankheiten und Schädlinge. Früher und hoher Ertrag. 

Schwarzwaldrenette

SortennameSchwarzwaldrenette
Synonyme

Schwarzwälder Renette, Odernwälder

HerkunftOdenwald, Hessen 
VerwendungTafelapfel, Backen
Frucht

Groß, verschieden geformt, aber meist kegelförmig abgestumpft. Kurzer Stiel in berosteter Stielgrube. Flache Kelchgrube. Grundfarbe grün-gelb bis goldgelb, selten leicht verwaschene, orange Deckfarbe. Weißes Fruchtfleisch. Feinsäuerlich mit schwachem Aroma. Saftig und trocken. 

Erntereif ab Anfang Oktober, Lagerbar bis Dezember

BaumRobust und nicht anfällig gegenüber Krankheiten oder Schädlinge (außer selten Zweig-Monilia). Sehr früher, hoher und regelmäßiger Ertrag.

Schweizer Orangenapfel

SortennameSchweizer Orangenapfel
HerkunftVersuchsanstalt Wädenswill, Schweiz 
Verwendung

Tafelapfel, besonders Frischverzehr. Backapfel

Frucht

Groß, asymmetrisch. Breitkugelig gebaut. Gerippte Kelchgrube. Weite, tiefe Stielgrube mit kurzem Stiel. Feste, glatte Schale, leicht bereift und druckempfindlich. Grundfarbe grünlich-gelb, Deckfarbe marmoriert rot. Fruchtfleisch mittelfest und saftig. Braucht optimalen Standort um volles Aroma auszubilden. 

Erntereif am Mitte Oktober, lagerbar bis Februar. 

BaumLeicht witterungsempfindlich, aber wenig anfällig gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Schwacher bis mittlerer Ertrag. 
Besondere MerkmaleOntario x Cox Orange 

Septer

SortennameSepter

Serinka

SortennameSerinka

Seestermüher Zitronenapfel

SortennameSeestermüher Zitronenapfel

Sibirischer Augustapfel

SortennameSibirischer Augustapfel

Signe Tillisch

SortennameSigne Tillisch
HerkunftSämling aus Dänemark, 1866
VerwendungFrischverzehr, Wirtschaftsapfel
Frucht

Mittel bis groß, verschieden geformt aber meist kegelförmig. Kanten. Offener Kelch in weiter und tiefer Kelchgrube mit Höckern. Tiefe und weite Stielgrube. Dünne, glatte und fettige Schale. Grünlich-gelbe Grundfarbe, sonnenseits leicht rötlich verwaschen.  Deutliche Lentizellen. Grünlich-weißes Fruchtfleisch. Lockeres und feinzelliges Fruchtfleisch. Saftig und mit leicht säuerlicher Süße. 

Erntereif ab Mitte September, lagerfähig bis November. 

BaumStarwüchsig und langlebig. Bevorzugt Höhenlagen, hat aber keine sonderlichen Ansprüche an Boden und Klima. Sehr anfällig gegenüber Krankheiten, unter anderem Schorf, Mehltau und Obstbaumkrebs. 
Besondere MerkmaleEhemals sehr beliebte Sorte in Dänemark, allerdings wurde die Sorte innerhalb der letzten Jahrzehnte immer weiter aus dem Markt verdrängt und ist nun gefährdet.  

Sirius

SortennameSirius
Herkunft'Golden Delicious' x 'Topaz', Institut für Experimentelle Botanik Prag (1998). 
VerwendungTafelapfel
Frucht

Mittel bis groß. Eher hochgebaut. Flache Kelchgrube, enge, teils berostete Stielgrube. Gelbe Grundfarbe mit leicht verwaschener Rötung. Fruchtfleisch gelb und fest. Sehr saftig und aromatisch. 

Erntereif ab Ende September bis Oktober. Lagerfähig bis April. 

BaumGuter und regelmäßiger Ertrag. Robust gegenüber Krankheiten und Schädlingen. 
Besondere MerkmaleTriploid.

Sonnenwirtsapfel

SortennameSonnenwirtsapfel
HerkunftZufallssämling aus Backnang, Rems-Murr-Kreis
VerwendungWirtschaftsapfel, Tafelapfel, auch Mostapfel
Frucht

Mittelgroß bis groß. Hochgebaut oder konisch, leicht kantig. Geschlossener Kelch in tiefer Kelchgrube, teils mit Höckern. Kurzer Stiel in weiter und tiefer Stielgrube. Glatte und trockene Schale. Grundfarbe grün-gelb, verwaschen bis geflammt (braun-)rot gefärbt. Helle Lentizellen. 

Erntereif ab Mitte September, lagerfähig bis Februar. 

BaumMittlerer bis hoher Ertrag. Anspruchslos gegenüber Boden und Klima. Sehr robust gegenüber Krankheiten und Schädlingen. 
VerwechslersortenGeflammter Kardinal

Souvenir

SortennameSouvenir

Spencers Pepping

SortennameSpencers Pepping

Spohnheimer Flurapfel

SortennameSpohnheimer Flurapfel
SynonymeSponheimer Flurapfel
HerkunftRhein-Mosel Gebiet. 
VerwendungWirtschaftsapfel
FruchtMittel bis groß. Asymmetrisch gebaut. Eher flach und konisch. Flache Kelchgrube, tiefere Stielgrube mit kurzem Stiel. Glänzende, teils fettige Schale, teils berostet. Gelbe Grundfarbe. Rot geflammte Deckfarbe. Grünlich-weißes Fruchtfleisch.
BaumStarkwüchsig mit hohem Ertrag. Robust gegenüber Krankheiten. Frosthart und auch für Höhenlagen geeignet. 
Besondere MerkmaleTypische Streuobstsorte. 

St. Nikolaus Renette

SortennameSt. Nikolaus Renette

Stahls Winterprinz

SortennameStahls Winterprinz
SynonymeWaddewarder Winterprinz, Winterprinzenapfel
HerkunftNorddeutschland
VerwendungBack- und Kochapfel
Frucht

Sehr groß, hochgebaut bis flachrund. Mitteltiefe Kelchgrube, enge Stielgrube mit knopfigem Stiel. Glatte Schale, mit fortgeschrittener Reife fettig. Grundfarbe grünlich, rot geflammte Deckfarbe mit kleineren Rostfiguren. Gelblich-weißes Fruchtfleisch. Süßsäuerlich. 

Erntereif Ende Oktober, Genussreif ab Dezember, lagebar bis März. 

BaumMittelstarkes Wachstum, robust und relativ anspruchslos. Unter richtigen Bedingungen hoher Ertrag. 

Stark Earliest

SortennameStark Earliest
SynonymeStarks Allerfrühster, Scarlet Pimpernell. 
HerkunftZufallssämling. Stark Bros, Louisiana, USA.
VerwendungFrischverzehr, Backapfel
Frucht

Klein. Leicht asymmetrisch. Hochrund. Sehr flache Kelchgrube, offener Kelch. Langer Stiel in enger, leicht berosteter Stielgrube. Dünne, glatte und leicht fettige Schale. Grunfarbe hellgelb, sonnenseits flächig rot oder intensiv geflammt. Helle Lentizellen. Hellgelbes Fruchtfleisch. Mittelfest, saftig. Leicht säuerlich ohne wesentlichen Geschmack. 

Erntereif ab Ende Juli, nur wenige Tage lagerbar. 

BaumFrüh einsetzender mittelhoher und regelmäßiger Ertrag. Schwachwüchsig. Bevorzugt wärmere Lagen. Relativ anfällig gegenüber Schorf und Mehltau. 
Besondere Merkmale

Besonders für Spalier und Topfanbau geeignet. 

Steirische Schafsnase

SortennameSteirische Schafsnase

Steirischer Maschantzker

SortennameSteirischer Maschantzker

Strauwaldts Goldparmäne

SortennameStrauwaldts Goldparmäne

Summerred

SortennameSummerred
HerkunftSämling Sorte "Summerland", British-Columbia, Kanada (1961). 
VerwendungFrischverzehr
Frucht

Mittelgroß, hochgebaut bis fassförmig. Flache Kelchgrube mit leichter Berostung. Geschlossener Kelch. Enge Stielgrube, ebenfalls berostet. Feste, glatte Schale mit leichter Bereifung. Grün-gelbe Grundfarbe, ausgeprägte bräunlich-rote Deckfarbe mit einer Vielzahl weißer Lentizellen. Fruchtfleisch grünlich. Fest und feinzellig. Sehr Saftig mit angenehmer Säure. 

Erntereif ab Ende August. Nur wenige Wochen lagerfähig. 

BaumSchwachwüchsig. Alternierender Ertrag. Benötigt nährstoffreichen und ausreichend feuchten Boden. Leicht empfindliche Blüte. Anfällig gegenüber Feuerbrand/Mehltau, sowie Schorf und Krebs. Hauptsächlich Anbau im Spalier oder Topfobst. 
Besondere MerkmaleTriploid. 

Süßer Pfaffenapfel

SortennameSüßer Pfaffenapfel