Düngung

Eine bedarfsgerechte Düngung ist die Grundvoraussetzung für hohe Erträge bei gleichzeitig geringer Umweltbelastung. Insbesondere die Düngung von Stickstoff zählt zu den wirkungsvollsten Maßnahmen eines erfolg­reichen Acker- und Pflanzenbaus. Bei der Anwendung organischer und mineralischer Dünge­r sind jedoch nicht nur Fragen nach Ertragssteigerung und ökonomischem Betriebsmitteleinsatz von Interesse, sondern gleichermaßen Aspekte der Umweltverträglichkeit der jeweiligen Düngungsmaßnahmen zu beachten.

Allgemeine Informationen


Wann muss eigentlich eine N-min Bodenuntersuchung durchgeführt werden? In bestimmten Fällen wird eine individuelle N-min Probe zur Düngebedarfsberechnung vorab benötigt. Folgende Konstellationen sind hierbei relevant:

In Wasserschutzgebieten (Problem– und Sanierungsgebieten) auf 50 % der Schläge bis 90 cm Tiefe

  • wenn Vorfrucht Raps, Leguminosen oder Kartoffeln 
  • wenn Flächen langjährig organisch gedüngt werden
  • auf Moor- und Anmoorböden
  • zu Kartoffeln vor dem legen
  • zu Mais im 4-Blatt-Stadium

in „Roten Gebieten“ 

  • für jeden Schlag / Bewirtschaftungseinheit

in „Grünen Gebieten“

  • keine Verpflichtung zur N-min Beprobung – jedoch pflanzenbaulich sinnvoll

 

Bereich Wirtschaftsdünger:

EDV Anwendungen:

  • Online Portal zu Düngebedarf- Nährstoff- und Stoffstrombilanzberechnung - www.duengung-bw.de

weitere Berechnungsmöglichkeiten:

Schulungsvideo:

Biogasanlagen speziell:

Ansprechpartner/in

Katharina Eberhardt

Telefon 07351 52-6713
Telefax 07351 525-0443

katharina.eberhardt(at)biberach.de

 

Stefanie Hotz

Telefon 07351 52-6711
Telefax 07351 525-379

stefanie.hotz(at)biberach.de

 

Lisa Rodi

Telefon 07351 52-6714
Telefax 07351 525-0423

lisa.rodi(at)biberach.de

 

Michael Ziesel

Telefon 07351 52-6716
Telefax 07351 525-0422

michael.ziesel(at)biberach.de

Optimal versorgte Pflanzen sind fitter!

Effizient und gleichzeitig umweltschonend düngen? Kann das funktionieren? Warum die Antwort "Ja" lautet sehen Sie hier.