Neues Verwaltungsgebäude Rollinstraße 15

©CB-RACK-Fotografie

Der Landkreis Biberach hat in der Rollinstraße 15 sein neues Verwaltungsgebäude fertiggestellt. Anfang November 2020 konnte das Verkehrsamt mit Kfz-Zulassungsstelle und Führerscheinstelle in die Räumlichkeiten einziehen. Es folgten das Gesundheitsamt und das Amt für Organisation und Digitalisierung. Das neue Gebäude bietet zum Teil durch Großraumsituationen, größtenteils aber durch Einzel- und Doppelbüros Platz für insgesamt 135 Arbeitsplätze. Das Investitionsvolumen des Landkreises beträgt 13,4 Millionen Euro. 

Beim Bau des Gebäudes legte der Landkreis großen Wert auf eine energetisch vorbildliche Bauweise mit ökologischen Baustoffen. So wurde das Gebäude mit einer innovativen Holzhybridkonstruktion errichtet. Die Gebäudehülle wurde in Passivhausqualität gebaut. Eine Grundwasserwärmepumpe sorgt für angenehme Wärme im Winter und für Kühlung im Sommer. Daneben dient das Grundwasser auch zur Kühlung des Serverraums, dessen Abwärme wiederrum über eine Wärmerückgewinnung genutzt wird. Auf dem Dach des Gebäudes befindet sich eine Photovoltaikanlage. Der hieraus gewonnene Strom wird dank eines Batteriespeichers zu 99 Prozent im Gebäude genutzt. Neben der Photovoltaikanlage wurden das Dach über dem 3. Obergeschoss sowie der Innenhof über dem Erdgeschoss extensiv begrünt. 

Neben energetischen Gesichtspunkten wurde auch auf eine angenehme Arbeitsatmosphäre geachtet. Hierfür sorgen das sichtbare Holz an den Innenwänden, die großen Fensterelemente, welche die Büroräume mit viel Tageslicht versorgen sowie die höhenverstellbaren Schreibtische an den Arbeitsplätzen.

Passend für eine Zulassungs- und Führerscheinstelle stehen außerdem auf dem Parkplatz vor dem Gebäude vier Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge bereit. 

Für die innovative Holzhybridkonstruktion erhält der Landkreis einen Zuschuss von 300.000 Euro aus dem Holz Innovativ Programm, das durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert wird. 

 

 

 

Weiterführende Links

Innovation und Energiewende